Stecker ziehen unumgänglich? Sorgen der Privatteams

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Leandro Mercado (li.) gegen Eugene Laverty

Leandro Mercado (li.) gegen Eugene Laverty

Die spanische Orelac-Truppe möchte für die Superbike-WM 2020 zum offiziellen Satelliten-Team werden. Manager Giulio Bardi erzählte was sich ändern muss, damit sich Geld ausgeben weiter lohnt.

«Wir brauchen einen Funken Hoffnung, damit es für uns Sinn macht, weiter in der Meisterschaft zu bleiben», sagt Giulio Bardi, bei Orelac VerdNatura Kawasaki für das Teammanagement zuständig. «Jedes Privatteam denkt darüber nach, den Stecker zu ziehen, auch wenn das keiner will. Wenn sich Dinge nicht ändern und du gibst dein Bestes, dann wird es sinnlos Geld auszugeben. Wenn es zum Wohle des Teams notwendig ist, sich nach einer anderen Meisterschaft umzusehen, dann mache ich das.»

Orelac stieg 2018 mit Leandro Mercado in die Superbike-WM ein, der Argentinier schaffte es mit der Kunden-Kawasaki seither achtmal in die Top-10, zur Sommerpause ist er mit 48 Punkten WM-15.

2020 würde Bardi gerne enger mit einem Hersteller zusammenarbeiten, in Frage kommt dafür derzeit nur BMW.

«Das größte Problem der Superbike-WM ist, dass nicht genügend Fahrer in der Startaufstellung stehen», meint der Italiener. «Ein Werksteam kann es sich nicht leisten, Letzter zu werden. Und ein Privatteam kann maximal leisten, was Toprak Razgatlioglu in Laguna Seca zeigte oder Xavi Fores letztes Jahr. Großartig an SBK ist, dass ein gut vorbereitetes Team mit einem starken Fahrer ab und zu vorne anklopfen kann. Wenn sich aber eine Situation ergibt, in welcher ein Hersteller regelmäßig Letzter wird, dann kreiert das einen Domino-Effekt. Du kannst nicht nur 18 Fahrer in der Startaufstellung haben und dann 13. werden. Wenn ich einem Sponsor erzähle, dass wir sehr gut waren und das Rennen in den Top-10 beendeten und er sich das Ergebnis anschaut und feststellt, dass wir Drittletzter wurden, dann lässt sich das schwer rechtfertigen.»

Bardi weiter: «Die besten Jahre erlebte die Superbike-WM, wenn 25 oder 26 Fahrer auf dem Grid standen. Bei weniger gibt es kein richtiges Rennen. Ich stimme der Dorna zu wenn sie argumentieren, dass das Feld von vorne nach hinten aufgefüllt werden soll. Aber wenn das nicht geht, dann musst du es von hinten her auffüllen. Limonade musst du aus den Zitronen machen, die du hast. Du willst Qualität? Dann musst du in diese investieren. Wenn das nicht geht, musst du um die Quantität schauen. Als Promoter kannst du die Qualität steigern, in dem du investierst und hilfst. Das ist eine Reise, harte Arbeit. Ich sehe als Teammanager gewisse Probleme, und dass sich diese seit einigen Jahren nicht geändert haben. Vielleicht sind unsere Ziele zu hoch gesteckt und wir müssen unsere Ansprüche zurückschrauben.»

Die Weltmeisterschaft 2019 begann mit 18 Fahrern; seit Ten Kate Yamaha Anfang Juni zurückkehrte, sind es 19. Promoter Dorna wünscht sich 24 bis 26 Fahrer, diese sollen aber ebenso wie ihre Teams auf einem hohen Niveau sein und nicht nur die Startaufstellung füllen, wie das in der Vergangenheit der Fall war.


Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm