Alex Hofmann über Johnny Rea: «Ein Ausnahmetalent»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Jonathan Rea führt die Superbike-WM 2019 souverän an

Jonathan Rea führt die Superbike-WM 2019 souverän an

Talent haben viele, aber nur wenige Rennfahrer stechen aus der Masse hervor. Einer davon ist für Alex Hofmann der vierfache Superbike-Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki).

1949 wurde die erste Saison der Motorrad-WM mit Prototypen ausgefahren, 1988 folgte die erste Saison der Superbike-WM. Über die Jahrzehnte kristallisierten sich regelmäßig Fahrer heraus, die einen Tick besser als alle anderen waren und ihre Epoche dominierten. Namen wie Giacomo Agostini, Valentino Rossi oder Carl Fogarty sind jedem ein Begriff.

In der MotoGP haben wir derzeit die Ära eines Marc Marquez, in der Superbike-WM die des Jonathan Rea. Beide führen ihre Serien überlegen an und werden wahrscheinlich einen weiteren WM-Titel erobern. Rea wäre mit fünf gewonnenen Weltmeisterschaften endgültig der erfolgreichste Superbike-Pilot aller Zeiten.

«Jonathan Rea ist ein Ausnahmetalent», sagte Alex Hofmann, selbst ehemaliger WM-Pilot, über den Briten. «Wir werden aber nie wissen, wie viel Ausnahme – weil er sich für diese Kategorie entschieden hat. Es gibt Rennfahrer, die würden nach drei oder vier Titeln in der Superbike-WM sterben und meinen, dass sie unbedingt in die MotoGP-WM müssen, um es sich dort zu beweisen. Und es gibt welche, die ganz intelligent für sich herausgefunden haben, dass sie sich in der Superbike-WM wohlfühlen und es für sie dort passt. Die Superbike-WM ist sein Ding, dort konnte er sich mit seinem extremen Talent eine super Truppe aufbauen. Jetzt kommen die Erfahrung, Gelassenheit und die ganzen Titel dazu, das macht es tendenziell leichter »

Was macht der Kawasaki-Pilot besser als der Rest? «Der Teufel steckt immer im Detail», weiß Hofmann. «Seine extreme Ruhe und sein sanfter Fahrstil, den die Reifen von Pirelli verlangen, helfen ihm. Das Limit ist mit diesen Reifen schwammig, wenn du zu viel auf dem Motorrad herumhampelst, dann spürst du es nicht. Er hat für sich einen Stil und eine Motorradabstimmung entwickelt, die ihm permanent die Möglichkeit geben, das Limit dieses Pakets herauszufiltern. Auf einem Superbike ist alles weniger scharf, weniger deutlich, als auf einem MotoGP-Bike. Er hat sich aber alles so zusammengestellt, dass er genau weiß, wo das Limit ist. Das hat er besser hingekriegt als alle anderen.»

«Das sieht man auch bei den Fahraufnahmen und in seiner Linienwahl. Als ich früher für Aprilia in Portimão getestet habe, da waren Linien von Rea dabei, da fallen dir die Augen aus dem Kopf. Weil er ein extremes Fahrtalent ist und es dir selbst eben nicht leicht fällt, das mal eben so umzusetzen. So wie Marc Marquez in der MotoGP-Klasse nicht mehr viele Schwächen hat, ist das bei Johnny Rea in der Superbike-WM. Konstanz und Speed – er ist überall nahe 100 Prozent. Das macht ihn so dominant.»


Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm