Alex Lowes abserviert: Für Michael vd Mark nicht okay

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM
Gute Teamkollegen: Alex Lowes und Michael van der Mark

Gute Teamkollegen: Alex Lowes und Michael van der Mark

Gute 3/10 sec verlor Yamaha-Werksfahrer Michael van der Mark bei den Superbike-Tests in Portimao als Vierter auf seinen Teamkollegen Alex Lowes, der Bestzeit fuhr. Ein Sturz und ein Motorschaden bremsten ihn.

«Wir hatten viele Kleinigkeiten zu probieren, zu denen wir an einem Rennwochenende nie kommen», schilderte Michael van der Mark. «Insgesamt ging es aber eher darum, dass ich wieder auf Geschwindigkeit komme. Das letzte Motorrad und die Reifen, die ich in Suzuka fuhr, sind ganz anders. Wir hatten neue Sachen für die Federung dabei, mit welchen ich mich auch besser fühle. Wir hatten mit unterschiedlichen Abstimmungen eine gute Pace, das ist immer positiv. Egal was wir versuchten, unsere Pace war ähnlich schnell. Mit dem Sturz und dem kaputten Motor hatten wir etwas Pech.»

2020 kriegt van der Mark den Türken Toprak Razgatlioglu als neuen Teamkollegen, er kommt von Puccetti Kawasaki. «Alex ist momentan Dritter in der Weltmeisterschaft, er verdient diesen Platz genauso», hielt der Niederländer im Gespräch mit SPEEDWEEK.com fest. «Wir hatten gute Kämpfe. Auch für Suzuka ist es gut, ihn zu haben. Während eines Rennwochenendes fahren wir so hart es geht gegeneinander, aber wenn wir müssen, dann können wir sehr gut zusammenarbeiten. Ich hoffe, dass er weiterhin eine Yamaha fährt, ich werde ihn vermissen.»

Bei Yamaha wird darüber nachgedacht, Lowes im Satelliten-Team Giansanti Racing oder bei Ten Kate unterzubringen. Wie sehr ihn dieses Angebot interessiert, hängt vom zugesicherten Material, dem Gehalt, der Yamaha-Unterstützung und Alternativen bei anderen Herstellern ab.

«Sollte er bei Yamaha bleiben, werde ich als erstes nachfragen, ob wir Suzuka zusammen fahren können», bemerkte van der Mark. «Wir wissen, was Nakasuga, Alex und ich zusammen erreichen können. Wir beschweren uns nicht über das Motorrad, sondern fahren einfach. Er ist schnell und konstant.»

Kombinierte Zeiten Portimao-Test, 24./25. August 2019:

1. Alex Lowes, Yamaha, 1:41,153 min
2. Jonathan Rea, Kawasaki, +0,218 sec
3. Toprak Razgatlioglu, Kawasaki, +0,275
4. Michael van der Mark, Yamaha, +0,336
5. Loris Baz, Yamaha, +0,565
6. Leon Haslam, Kawasaki, +0,605
7. Sandro Cortese, Yamaha, +0,882
8. Eugene Laverty, Ducati, +0,902
9. Alvaro Bautista, Ducati, +0,934
10. Michael Rinaldi, Ducati, +0,971
11. Chaz Davies, Ducati, +1,008
12. Tom Sykes, BMW, +1,019
13. Marco Melandri, Yamaha, +1,059
14. Jordi Torres, Kawasaki, +1,111
15. Markus Reiterberger, BMW, +1,304
16. Leandro Mercado, Kawasaki, +1,559
17. Takumi Takahashi, Honda, +2,391
18. Sylvain Barrier, Ducati, +2,958
19. Ryuichi Kiyonari, Honda, +3,321

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm