Angst um Sandro Cortese: Sturz Ende der Geraden

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Sandro Cortese auf dem Asphalt

Sandro Cortese auf dem Asphalt

Für Yamaha-Pilot Sandro Cortese endete das zweite freie Training der Superbike-WM in Magny-Cours am Freitagnachmittag in der Clinica Mobile. Bei seinem Sturz fiel der Schwabe erneut auf seine lädierte Schulter.

Im Sprintrennen in Donington Park war Yamaha-Pilot Sandro Cortese am 7. Juli einer von sechs Fahrern, der spektakulär auf dem Öl von Peter Hickmans kaputter BMW S1000RR ausrutschte. Der Schwabe zog sich Faserrisse an der Supraspinatussehne zu, das Schultergelenk wurde stark eingeblutet und sämtliche Bänder waren überdehnt.

Inzwischen hat sich der zweifache Weltmeister von diesen Verletzungen gut erholt, bei seinem Sturz im zweiten freien Training am Freitagnachmittag fiel er aber erneut auf die lädierte Schulter. Ende der Geraden rutschte Cortese das Vorderrad weg, er purzelte ohne Vorwarnung von seiner R1. Weil der Sturz bei hoher Geschwindigkeit passierte, wurde Schlimmes befürchtet.

«Im Nassen darf man nicht auf der Ideallinie bremsen», erklärte Loris Baz den Fehler. «Am Ende der Geraden ist viel Gummi auf dem Asphalt, vom harten Bremsen der Autos. Wenn man darauf bremst, ist der Crash vorprogrammiert. Ich bremse die Kurve immer in der Mitte an und fahre erst später zurück auf die Ideallinie – Rea macht das auch so.»

«Ich bin soweit in Ordnung, die Schulter hat nur einen Schlag abbekommen, es ist nichts Gravierendes», teilte Cortese SPEEDWEEK.com aus der Clinica Mobile mit. «Sie tut nur weh, weil alles kalt war, und ich habe eine Schürfwunde am Arm. Bis Samstag sollte es wieder in Ordnung sein.»

Bei Mischverhältnissen in FP1 strandete Cortese mit 4,764 sec Rückstand auf die Bestzeit von Yamaha-Kollege Michael van der Mark auf dem vorletzten Platz. Im nassen FP2 konnte sich kein Fahrer verbessern, womit der 29-Jährige den Freitag als 19. beendete.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm