Leon Camier: Bestes Honda-Finish 2019 beim Comeback

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Leon Camier vor Melandri und Laverty

Leon Camier vor Melandri und Laverty

Beim Meeting der Superbike-WM in Magny-Cours machte Leon Camier seinen Wert als Fahrer deutlich: Bei seinem Comeback nach langer Verletzung sorgte der 33-Jährige für das Honda-Ergebnis 2019.

Seit Imola fehlte Leon Camier wegen einer Schulterverletzung dem Moriwaki Althea Honda-Werksteam, trotzdem ist er in der Gesamtwertung nach wie vor der beste Honda-Pilot. Ohne sein Aushängeshild stürzte Honda in der Superbike-WM immer tiefer in die Krise und kämpfte zuletzt um letzte Positionen.

Bei seinem Comeback im ersten Superbike-Lauf in Magny-Cours fuhr der Brite nach Platz 10 in der Superpole als Siebter das beste Saisonergebnis für den weltgrößten Motorradhersteller ein.

«In manchen Situationen habe ich noch Probleme, allerdings nicht wegen der Schulter. Mehr mit den Händen, Armen und alle Muskeln, die ich lange nicht benutzt habe», sagte der 33-Jährige im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Aber ich habe es geschafft, keinen verhängnisvollen Fehler zu machen. Ein Regenrennen ist weniger anstrengend, ich habe aber körperlich alles gegeben. Ich glaube aber nicht, dass ich ein besseres Ergebnis erreicht hätte, wäre ich fitter.»

Erstaunlich: Wurden die bisher besten Honda-Ergebnisse von Takumi Takahashi in Misano (Platz 8) und Alessandro Delbianco in Donington (Platz 9) im Nassen herausgefahren, erreichte Camier das Highlight bei überwiegend trockenen Bedingungen!

Camier stellte fest, dass es seit seinem Sturz in Imola keinen Stillstand bei Honda gab. «In einigen Bereichen, zum Beispiel am Chassis. Für uns ist es ein Schritt, für alle anderen wird das eine normale Sache sein», meinte der aus Ashford stammende Camier. «Auch die Beschleunigung wurde ein wenig besser. Es sind aber nur geringfügige Verbesserungen.»

Immerhin reichten die Updates aus, um Könner wie Marco Melandri (8./Yamaha) oder Eugene Laverty (9./Ducati) hinter sich zu lassen.


Ergebnis Magny-Cours, Lauf 1:
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Razgatlioglu Kawasaki 34:37,676 min
2. Rea Kawasaki + 0,240 sec
3. Sykes BMW + 6,839
4. Baz Yamaha + 8,497
5. Bautista Ducati + 9,368
6. Lowes Yamaha + 15,129
7. Camier Honda + 25,067
8. Melandri Yamaha + 26,869
9. Laverty Ducati + 32,091
10. Cortese Yamaha + 32,823
11. Torres Kawasaki + 35,409
12. Mercado Kawasaki + 41,945
13. van der Mark Yamaha + 46,640
14. Rinaldi Ducati > 1 min
15. Delbianco Honda > 1 min
16. Reiterberger BMW > 1 min
17. Barrier Ducati > 1 min
18. Kiyonari Honda > 1 min
RT Haslam Kawasaki Sturz
RT Davies Ducati Sturz

 

WM-Stand nach Lauf 1
Pos Fahrer Punkte
1. Rea 510
2. Bautista 410
3. Lowes 259
4. Razgatlioglu 248
5. van der Mark 247
6. Haslam 229
7. Davies 204
8. Sykes 199
9. Melandri 161
10. Cortese 122
11. Torres 111
12. Rinaldi 109
13. Baz 100
14. Reiterberger 67
15. Mercado 55

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
129