Wer hinter den WM-Titeln von Rea und Gonzalez steht

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Fabien Foret und Jonathan Rea

Fabien Foret und Jonathan Rea

Beim Meeting in Magny-Cours wurden die Weltmeister in Superbike- und Supersport-WM 300 gekrönt. Jonathan Rea und Manuel Gonzalez haben denselben Coach – und sogar Supersport-Sieger Lucas Mahias!

Das Meeting der seriennahen Motorradweltmeisterschaft in Magny-Cours war denkwürdig. In der Superbike-WM fuhr Jonathan Rea seinen fünften Titel in Folge ein, in der Supersport-WM 300 krönte sich Manuel Gonzalez zum jüngsten Weltmeister aller Zeiten. Als Sahnehäubchen für die französischen Superbike-Fans gewann Lokalmatador Lucas Mahias zum ersten Mal ein Heimrennen.

Rea, Mahias und Gonzalez sind nicht nur alle drei Kawasaki-Piloten, im Hintergrund haben sie auch denselben Berater: Fabien Foret, selbst Supersport-Weltmeister 2002, steht den schnellen Piloten an jedem Rennwochenende zur Seite! In seiner langen Karriere hat der 46-Jährige selbst alle Höhen und Tiefen eines Rennfahrers durchlebt.

Von seinem jüngsten Kunden ist Foret besonders beeindruckt.

«Zuerst habe ich mich gefragt, was Manuel von meinen Kommentaren hält», sagte Foret bei unseren Kollegen von Paddock-GP. «Ich habe schnell gemerkt, dass er sie tatsächlich sehr schnell umsetzt. Ob auf oder neben der Strecke, er hat wirklich mehr drauf als die meisten seiner jungen Gegner. Es ist zweifellos ein sehr vielversprechender Rennfahrer. Einer der Schwächen junger Piloten ist, dass sie nicht gleichzeitig fahren und denken können. In diesem Bereich man Manu den Unterschied. Er ist in der Lage, seine Gegner und das Rennen zu analysieren und sich perfekt zu positionieren. Man hat beinahe den Eindruck, dass er bereits über eine jahrelange Erfahrung verfügt. Ich denke, er hat eine glänzende Zukunft vor sich.»

Anders als Lucas Mahias in Magny-Cours, konnte Foret in der SSP-WM kein Heimrennen gewinnen.

«Dank unserer Vorbereitung wurde es ein perfektes Rennwochene. Lucas war vor dem Start sehr nervös und ich musste ihn förmlich dazu zwingen, sich zu entspannen», meinte Foret. «Lucas hat einen impulsiven Charakter und er hat Probleme, seine Emotionen in den Griff zu bekommen. Ich war unter einer Bedingung bereit zu einer Zusammenarbeit mit ihm – wenn er wirklich bereit ist, Dinge zu ändern, zum Beispiel seine Wutausbrüche.»

Mit Jonathan Rea arbeitet Foret seit 2016 zusammen.

«Johnny und ich sind bodenständig. Tatsächlich sagte er in diesem Jahr mehrmals zu mir, dass es dieses Jahr nicht für ihn laufen würde. Ich erinnerte ihn daran, dass Bautista in der MotoGP häufig stürzte, wenn er unter Druck stand. Als es auch in Assen nicht gut lief, musste ich wirklich alle Register ziehen, um ihn motivieren», erinnerte sich Foret ans erste Saisondrittel, als der Ducati-Pilot Siege in Serie einfuhr. «Ab Jerez begann Bautista, erste Fehler zu machen. Es war eine sehr anstrengende Saison für uns beide. Johnny ist unter allen Bedingungen sehr stark auf dem Bike. Es ist wirklich eine seiner Stärken. Er hat auch viel Entschlossenheit – in diesem Bereich ist er außergewöhnlich.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo. 18.01., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 18.01., 10:50, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mo. 18.01., 11:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 18.01., 12:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 18.01., 13:15, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 13:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 13:45, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
6DE