Superbike-WM

Keine Teamorder: Erbitterter Kampf der Yamaha-Piloten

Von - 09.10.2019 17:19

Vor dem Event der Superbike-WM auf dem Circuito San Juan Villicum befinden sich die Yamaha-Werksfahrer Alex Lowes und Michael van der Mark auf den WM-Rängen 3 und 4 – nur durch fünf Punkte getrennt.

Michael van der Mark hat 2019 als einziger Yamaha-Pilot und derzeitiger Gesamt-Vierter einen Superbike-WM-Lauf gewonnen und insgesamt acht Podestplätze eingefahren. Sein britischer Teamkollege Alex Lowes erreichte das Podium einmal weniger und liegt auf dem dritten Rang der Weltmeisterschaft, hinter Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) und Vize Alvaro Bautista (Ducati). In Argentinien peilen beide Yamaha-Fahrer Top-3-Ergebnisse an.

«Die Rennstrecke in San Juan ist sehr technisch und hat einige flüssige Abschnitte mit vielen Richtungswechseln, sie bietet aber auch eine lange Gerade und schnelle Streckenteile. Die Piste macht viel Spaß», erzählte Lowes vor dem Rennwochenende. «Wie immer ist es unser Ziel, am Samstag und Sonntag auf dem Podium zu landen, dafür müssen wir uns schon in den Trainings am Freitag ins Zeug legen und ein starkes Set-up erarbeiten.»

Teamkollege Michael van der Mark kommt mit viel Rückenwind zum Circuito San Juan Villicum, nachdem er sich in Magny-Cours zwei Podestplätze sicherte und das erste Rennen lange anführte, bevor er stürzte. «Im letzten Jahr hatten wir in Argentinien schwierige Rennen, aber ich bin mir sicher, dass es am kommenden Wochenende besser laufen wird, weil wir seitdem einige Fortschritte mit dem Bike gemacht haben», versicherte der Yamaha-Pilot. «Unser Gesamtpaket ist in dieser Saison deutlich stärker geworden.»

Loris Baz holte in Magny-Cours starke 27 WM-Punkte mit seinem Ten-Kate-Team und liegt vor Argentinien auf dem zwölften Gesamtrang. Der Franzose hofft wie die Yamaha-Werksfahrer auf Podestplätze in San Juan. «Ich bin gespannt, ob die Strecke in einem besseren Zustand als 2018 ist, denn damals war sie neu und ziemlich schmutzig. Ich bin mir nicht sicher, wie unser Bike dort funktioniert, aber bei schwierigen Grip-Verhältnissen läuft die Yamaha in der Regel gut. Mit jedem Rennen kommen wir dem Podium näher.»

Die beiden GRT-Yamaha-Piloten Sandro Cortese und Marco Melandri sind ebenfalls zuversichtlich und reisten mit hohen Erwartungen nach Südamerika. «Nach dem schwierigen Wochenende in Magny-Cours möchte ich für die Rennen in Argentinien den Reset-Knopf drücken. Ich werde zum ersten Mal mit dem Superbike auf dieser Strecke fahren und freue mich vor allem auf die schnellen Abschnitte und die lange Gegengerade mit der R1», hielt der Deutsche Cortese fest.

Haudegen Marco Melandri macht sich hingegen Sorgen: «Ich hoffe, dass seit dem letzten Jahr nicht zu viele Autorennen auf der Strecke stattfanden und der Asphalt sich nicht verschlechtert hat. San Juan zählt zu meinen Lieblingsstrecken, weshalb ich mich sehr auf das Rennwochenende freue.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 12.12., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 13.12., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 02:40, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 13.12., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 04:25, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 13.12., 04:45, Motorvision TV
Mission Mobility
Fr. 13.12., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Fr. 13.12., 05:15, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm