Rea soll für Ten Kate den Titel holen

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Trotz zahlreicher Schwierigkeiten in dieser Saison, besonders zu

Trotz zahlreicher Schwierigkeiten in dieser Saison, besonders zu

«Rennen zu gewinnen ist wirklich sehr schön. Mein wirkliches Ziel ist aber, die Weltmeisterschaft zu gewinnen», sagt Jonathan Rea, der auch 2011 für Ten Kate Honda fahren wird.

Trotz zahlreicher Schwierigkeiten in dieser Saison, besonders zu Saisonmitte, hat sich Jonathan Rea dazu entschieden, Ten Kate Honda ein weiteres Jahr treu zu bleiben. Obwohl er die letzten sechs WM-Läufe der überragende Fahrer war, meint der Brite: «In dieser WM darf man sich keine Pause gönnen. Man muss den Level permanent nach oben schrauben.»

Als grösstes Hindernis für einen Wechsel Reas erwies sich die hohe Ablösesumme in seinem Vertrag – 800.000 Euro hätte es bedurft, um ihn freizukaufen. Rea ist sich aber auch bewusst, was Ten Kate und zudem Honda als weltgrösster Hersteller für ihn leisten kann: «Ten Kate ist zu den Fahrer sehr fair. Jeder Fahrer kann seinen eigenen Weg einschlagen. Wenn die Ergebnisse stimmen, vertraut einem das Team auch. 2009 gab es eine Zeit, wo ich öfters den Tränen nahe war und dachte, dass niemand an mich glaubt. Meine Ergebnisse waren schlecht, ich bin oft gestürzt. Dieses Jahr ist die Situation komplett anders. Das Team hat meine Wünsche umgesetzt, und ich bin Dritter in der Meisterschaft.»

Zur Honda Fireblade, die dieses Jahr nur selten das beste Motorrad war, mein der 23-Jährige: «Letztes Jahr war die Honda ein Rohdiamant, den wir permanent polieren. Wir haben dieses Jahr gute Unterstützung aus Japan, die Leute, mit denen ich arbeite, können meine Wünsche sehr genau umsetzen. In England denkt jeder, Ten Kate wäre ein Werksteam. Das ist schlecht für das Team, weil es vieles von dem wegnimmt, was diese Jungs leisten. Von HRC bekommt Ten Kate Kit-Parts, sie entwickeln aber auch sehr viel selber. Die Motoren werden selber getunt, die Elektronik-Jungs arbeiten wirklich hart. Ten Kate hat sehr gute Mitarbeiter. Sie machen aus einem Strassenmotorrad eine echte Rennmaschine. Ten Kate ist das ‹Werksteam›, das am wenigsten ein Werksteam ist.»

Die Vorgaben für 2011 sind klar: Rea soll Ten Kate nach 2007 (James Toseland) den zweiten WM-Titel bescheren. «Ich fühle keinen Druck», versichert der WM-Dritte. «Wenn ich gewinne, gibt es einen riesigen Hype. Wenn ich Fehler mache, werde ich kritisiert. Aber so ist das, wenn man vorne fährt. Die Fahrer ab Rang 6 machen permanent Fehler, es sieht aber niemand, weil sie nicht im Fernsehen kommen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE