Kenan Sofuoglu: Sein größter Triumph ist Razgatlioglu

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Die Karriere von Toprak Razgatlioglu wird von Kenan Sofuoglu gelenkt

Die Karriere von Toprak Razgatlioglu wird von Kenan Sofuoglu gelenkt

Als Supersport-Rekordweltmeister erklärte Kenan Sofuoglu in Imola 2018 seinen Rücktritt als aktiver Rennfahrer. Als seinen größten Erfolg bezeichnete der Türke aber nicht seine fünf Titel.

Kenan Sofuoglu hat den Motorsport in der Türkei salonfähig gemacht; unvergessen sein Sieg beim Heimrennen in Istanbul, der von seinen Landsleuten frenetisch gefeiert und Sofuoglu quasi heilig gesprochen wurde.

Der 35-Jährige ist fünffache Weltmeister und dominierte alle wichtigen Statistiken: Ob die meisten Siege (43), Podiumsplätze (85), schnellste Rennrunden (30) oder Pole-Position (34) – meistens hat Sofuoglu doppelt soviele davon errungen, als der Zweitplatzierte.

Seit seinem Rücktritt in Imola 2018 kümmert sich Sofuoglu mehr als schon davor um die Förderung neuer türkischer Talente. Als Mentor und Manager von Toprak Razgatlioglu ist Sofuoglu gut im Geschäft. «Ich glaube mein größter Triumph war, dass ich Talenten die Türe geöffnet haben. Heute hat jeder ein Auge auf Toprak – ich habe 10 Jahre mit ihm gearbeitet», sagte Sofuoglu gegenüber WorldSBK.com stolz.

«Als ich ihn 2010 zum ersten Mal auf die Strecke schickte, war er wirklich langsam. Es ist kaum zu glauben, dass er seit dem zu einem der schnellsten Superbike-Piloten heranwuchs», erzählte der Rekordweltmeister weiter, der tatkräftige Unterstützung von Jonathan Rea erhielt. «Jonathan ist einer der nettesten Kerle im Paddock, wir hatten immer ein sehr gutes Verhältnis. Er half Toprak immer sehr, er kann ihn gut leiden. Eigentlich mag jeder Toprak. Ich war immer überzeugt, dass Toprak der nächste türkische Weltmeister sein wird. Und Jonathan tippt ihn auf den nächsten Superbike-Weltmeister!»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm