«Haben Fortschritte erzielt»

Von Jörg Reichert
Neukirchners Suzuki ist eine Neukonstruktion.

Neukirchners Suzuki ist eine Neukonstruktion.

Mit einem positiven Gefühl beendete Max Neukirchner die Pirelli-Tests in Kyalami.

Mit der sechstbesten Zeit, jedoch fast sieben Zehntelsekunden langsamer als Michel Fabrizio, beendete Max Neukirchner die offiziellen Pirelli-Tests auf der südafrikanischen Rennstrecke Kyalami. Zuvor war das Alstare-Team bereits zu zweitägigen Tests in Phillip Island, wo man die ersten Fahrversuche mit der brandneuen Suzuki GSXR1000 K9 unternommen hatte.

 
Das 2009er Modell des erfolgreichen Superbikes unterscheidet sich in vielen Details von der Version, mit der der Stollberger 2008 den fünften WM-Rang erreichte. Der Motor ist eine Neukonstruktion, genau so wie der Rahmen. Insgesamt baut das Motorrad schmaler, was das Handling positiv beeinflusst. Der Nachteil: Abstimmungsdaten der Vorjahre können getrost dem Recycling zugeführt werden. Man beginnt auf einem weissen Blatt Papier!
 
«Insgesamt bin ich mit den Tests zufrieden. Es ist immer wieder schwierig, in solcher Höhe wie hier zu fahren», bemerkte der 25-Jährige den Leistungsverlust bei 1400 Meter über dem Meeresspiegel deutlich. «Aber wir haben einige Dinge durchprobieren können und dabei Verbesserungen erzielt und eine Menge über das neue Motorrad gelernt. Wir wissen, dass wir beim nächsten Test weitere Fortschritte erzielen werden. Für mich war es am wichtigsten, die Suzuki besser zu verstehen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 29.06., 08:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi.. 29.06., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 29.06., 11:30, Eurosport
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Mi.. 29.06., 11:30, ORF Sport+
    Erzbergrodeo 2022, Highlights aus Eisenerz
  • Mi.. 29.06., 12:55, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 29.06., 13:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Mi.. 29.06., 13:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 29.06., 15:10, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mi.. 29.06., 17:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 29.06., 18:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
» zum TV-Programm
7AT