Michael Rinaldi (24) schlug Rea mit der eigenen Waffe

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea hatte im ersten Lauf keine Chance gegen Michael Rinaldi

Jonathan Rea hatte im ersten Lauf keine Chance gegen Michael Rinaldi

Bei seinem ersten Triumph in der Superbike-WM 2020 besiegte Michael Rinaldi (Go Eleven Ducati) niemand Geringeres als Rekordweltmeister Jonathan Rea. Der junge Italiener schlug den Kawasaki-Star mit den eigenen Waffen.

Es war nicht nur der erste Laufsieg von Michael Ruben Rinaldi, der beim zweiten Superbike-Meeting in Aragón nachhaltig beeindruckte. Es war auch die Art und Weise, wie der Go-Eleven-Ducati-Pilot mit Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) umsprang, die ihm im ganzen Fahrerlager viel Respekt einbrachte.

Rinaldi wählte bei seinem Sieg im ersten Rennen den SCX-Hinterreifen, der von Pirelli eigentlich für das kürze Sprintrennen entwickelte wurde.

«Der SCX hat meine Strategie diktiert. Wenn ich einen Vorteil von meiner Reifenwahl haben wollte, musste ich in den ersten Runden Gas geben», erzählte Rinaldi SPEEDWEEK.com. «So habe ich die Taktik von Rea durchkreuzt, der zu Anfang immer sehr schnell ist, und meine Strategie durchgezogen. Wenn man hinter einem anderen Fahrer liegt, kann man seine eigene Pace nicht so gut umsetzen wie alleine.»

Der Ducati-Pilot fuhr auch die schnellste Rennrunde und kreuzte überlegen mit 5,9 sec Vorsprung auf Rea die Ziellinie. Zeitweise betrug sein Polster sogar über sieben Sekunden.

«Schon 2019 habe ich festgestellt, dass ich die Reifen weniger beanspruche als die anderen Ducati-Piloten – vielleicht weil ich relativ leicht bin oder sanfter ans Gas gehe. Deshalb haben wir den SCX-Reifen probiert. Wir spekulierten darauf, dass er in den ersten Runden etwas mehr Grip hat und sich später ähnlich wie der SC0 verhält. Ich hatte nichts zu verlieren, und es hat funktioniert», grinste Rinaldi. «Die letzte Runde dauerte eine Ewigkeit. Ich rief mich selbst zur Ruhe und konzentrierte mich auf jede Bremsung und auf jedes Gas geben. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich Rea noch nie besiegen können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 17.09., 18:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 17.09., 18:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 17.09., 18:15, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 17.09., 18:20, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 17.09., 18:45, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 17.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 17.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 17.09., 20:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 17.09., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 17.09., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE