Die wichtigsten Daten über Miller

Von Rick Miller
Superbike-WM
Miller bietet eine einmalige Kulisse

Miller bietet eine einmalige Kulisse

Im offiziellen Kalender taucht der Superbike-WM-Lauf im Miller Motorsports Park als Salt Lake City auf. Eine irreführende Bezeichnung.

Der Miller Motorsports Park zählt zu den modernsten Motorsport-Anlagen Nordamerikas. Er liegt etwa 30 Fahrminuten von Salt Lake City, der Hauptstadt des US-Bundesstaats Utah, entfernt. Die Stadt an der Süd-Ostküste des Great Salt Lake hat rund 180.000 Einwohner und gilt wie der gesamte Bundesstaat Utah als Zentrum des Mormonentums.

Eröffnet wurde Miller 2006. Seitdem sind dort amerikanische Motorradserien und die American Le Mans Series (ALMS) regelmässig zu Gast. Rund um die 4,907 Kilometer lange Rennstrecke ist zudem ein grosses Motorsport-Zentrum angesiedelt. Im «Performance Training Center» können Interessierte ihre Fahrfähigkeiten verbessern, bevor sie im «Larry H. Miller Museum» einige der spektakulärsten Rennfahrzeuge der Welt bewundern.

Die Superbike-WM gastiert seit 2008 in Miller. Die dortigen Rennen finden jedes Jahr am Memorial Day statt, dem letzten Montag im Mai. Dieser Gedenktag geht auf den amerikanischen Bürgerkrieg zurück. An diesem Tag werden Friedhöfe und Gedenkstätten besucht, und die US-Flagge wird bis Mittag auf Halbmast gehisst. Am Memorial-Wochenende findet traditionell auch ein weiteres motorsportliches Grossereignis in den USA statt: das berühmte Autorennen Indianapolis 500, das in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiert.

Ein besonderer Faktor in Miller ist die grosse Höhenlage von rund 1350 Metern über dem Meeresspiegel. In dieser Höhe kommt der Motorleistung grosse Bedeutung zu. Zudem ist Haftung auf dieser Rennstrecke Mangelware. Das Bike muss speziell abgestimmt werden, um so viel mechanischen Grip wie möglich zu erzeugen. Eine Herausforderung sind auch die zahlreichen Richtungswechsel im Infield, bei denen das Motorrad perfekt reagieren muss.

Zahlen und Fakten:

Strecke/Datum: Miller Motorsports Park / 30. Mai 2011

Startzeit Lauf 1 (lokal/MESZ): 12:00 Uhr / 20:00 Uhr

Startzeit Lauf 2 (lokal/MESZ): 15:30 Uhr / 23:30 Uhr

Runde/Renndistanz: 4,907 km / 103,047 km (21 Runden)

Kurven: 13 Linkskurven, 10 Rechtskurven

Sieger 2010:

Lauf 1: Max Biaggi, Aprilia Alitalia Racing, 38.20,442 min
Lauf 2: Max Biaggi, Aprilia Alitalia Racing, 38.17,842 min

Schnellste Rennrunde 2010: Carlos Checa, Althea Racing, 1.48,045 Min.

Daten 2010:

Topspeed: 311,0 km/h (Cal Crutchlow, Lauf 1)
Längste Volllastpassage: 12,5 sec / 821 m
Schnellste Kurve: Kurve 4 «Scream», 3. Gang, 189 km/h
Maximale Verzögerung: 302 km/h - 109 km/h

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 15:20, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa. 16.01., 15:45, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Sa. 16.01., 16:15, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Sa. 16.01., 16:40, Motorvision TV
    Dakar Series China Rally 2017
  • Sa. 16.01., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 16.01., 17:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Meisterschaft
  • Sa. 16.01., 17:35, Motorvision TV
    Dakar Series Merzouga Rally 2017
  • Sa. 16.01., 17:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 17:55, ATV
    Bauer sucht Frau
  • Sa. 16.01., 18:00, Das Erste
    Sportschau
» zum TV-Programm
6DE