Honda-Star Jonathan Rea: «Das Limit finden»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea

Jonathan Rea

Vier anstrengende Testtage auf Phillip Island liegen hinter Honda-Star Jonathan Rea. Doch noch hat der Pata-Pilot viele offene Baustellen zu erledigen.
Honda hat in die Saison 2013 viel investiert. Der Suzuka-Sieg von Jonathan Rea ermöglichte den Zugang zur weit entwickelten HRC-Elektronik, die musste jedoch an die vorhandene Hardware von Cosworth angepasst werden. Nach Abschluss der letzten Testfahrten vor dem ersten Saisonrennen fehlt jedoch noch ein gutes Stück zu einem perfekten System, kritisiert Rea.

«Meiner Meinung müssen wir die Elektronik weiter ausreizen, so wie wir es vor einem Jahr geschafft hatten. Ich fühle, dass wir mit dem ganzen System noch lange nicht am Limit sind», reklamiert der Brite. «Beim Test haben wir einiges abgearbeitet, wenn der Gasgriff nur ein wenig geöffnet ist. In diesem Bereich haben wir einen Schritt nach vorne gemacht.»

Rea erwähnt weitere Schwierigkeiten. «Für ein oder zwei Runden hat das Motorrad fantastischen Grip, dann ist er weg. Wir müssen das Bike für das Rennen konstanter hinbekommen, eine Renndistanz von 22 Runden ist zu lang für uns.»

Optimismus klingt anders.

Aber Rea kann sich trösten: Zumindest mit dem Problem des massiven Reifenverschleiss haben fast alle Teams zu kämpfen.


Die kombinierte Zeitenliste vom offiziellen Dorna-Test:

Pos  
Fahrer (Nat/Team) Zeit
1. Carlos Checa (E/Ducati Alstare) 1:31,059 min
2. Marco Melandri (I/BMW GoldBet) 1:31,237
3. Leon Camier (GB/Fixi Crescent Suzuki) 1:31,243
4. Tom Sykes (GB/Kawasaki) 1:31,261
5. Michel Fabrizio (I/Red Devils Roma Aprilia) 1:31,350
6. Jonathan Rea (GB/Pata Honda) 1:31,356
7. Leon Haslam (GB/Pata Honda) 1:31,396
8. Eugene Laverty (IRL/Aprilia) 1:31,452
9. Davide Giugliano (I/Althea Aprilia) 1:31,640
10. Sylvain Guintoli (F/Aprilia) 1:31,658
11. Jules Cluzel (F/Fixi Crescent Suzuki) 1:32,044
12. Chaz Davies (GB/BMW GoldBet) 1:32,077
13. Glen Allerton (AUS/Next Gen Motorsports BMW) 1:32,159
14. Jamie Stauffer (AUS/Team Honda) 1:32,231
15. Loris Baz (F/Kawasaki) 1:32,625
16. Ivan Clementi (I/HTM BMW) 1:32,789
17. Vittorio Iannuzzo (I/Grillini BMW) 1:32,880
18. Federico Sandi (I/Pedercini Kawasaki) 1:32,964
19. Alexander Lundh (S/Pedercini Kawasaki) 1:33,447
20. Max Neukirchner (D/MR Ducati) 1:33,541
21. Ayrton Badovini (I/Ducati) 1:33,686

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 18:30, Sport1
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Sa. 05.12., 19:10, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Sa. 05.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Sa. 05.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 05.12., 19:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Sa. 05.12., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 05.12., 21:45, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 05.12., 21:50, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
6DE