Die neuen Aprilia-Stars machen es wie Max Biaggi

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Die beiden WM-Leader Guintoli (li.) und Laverty

Die beiden WM-Leader Guintoli (li.) und Laverty

Die Aprilia-Werksfahrer Eugene Laverty und Sylvain Guintoli führen die Superbike-WM nach den Rennen auf Phillip Island gemeinsam mit 45 Punkten an.

Eugene Laverty hatte es nach Lauf 1 gegenüber SPEEDWEEK.de angekündigt: «Ich werde die gleichen Fehler nicht noch einmal machen. In Lauf 2 nütze ich die Reifen besser.» Das tat der Nordire – und fuhr ein taktisch brillantes Rennen. Erst in der vorletzten Runde überholte er seinen Teamkollegen Sylvain Guintoli und geriet danach nie mehr in Bedrängnis.

«Max Biaggi hatte 2012 nach den ersten beiden Läufen 45 WM-Punkte und wurde Weltmeister», hielt Laverty nach seinem Sieg fest. «Ich hoffe, dass ist bei mir auch so. Sylvain hat mir in Lauf 1 eine Lehre erteilt, wie ich mit den Reifen umzugehen habe – ich habe daraus gelernt.»

Mit 1:31,168 min stellte Laverty nebenbei einen Rundenrekord auf – in der 20. von 22 Runden! Noch einmal 0,2 sec schneller als Michel Fabrizio in Lauf 1.

Guintoli, der erstmals in seinem Leben eine Weltmeisterschaft anführt, war nach Rang 2 ebenfalls bester Laune. «Ich dachte, ich hätte alles unter Kontrolle», grinste der Franzose. «Die Taktik von Eugene hat gepasst, er war gegen Rennende sehr schnell.»

BMW-Werksfahrer Marco Melandri leistete nach seinem Sturz im ersten Lauf, in dem er von Carlos Checa abgeschossen worden und erneut auf seine verletzte Schulter gefallen war, beinahe Unmenschliches und wurde Dritter. «Ich habe wirklich eine harte Zeit hinter mir», stöhnte der Italiener. «Seit vielen Monaten habe ich Probleme mit der Schulter, jetzt bin ich wieder da, wo ich im November war. Platz 3 ist wie ein Sieg für mich. Ich bin der Einzige, der sich zwischen die Aprilia schieben konnte.»

Das grandiose Ergebnis von Aprilia Corse wurde vom Vierten Michel Fabrizio komplettiert.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di. 01.12., 05:50, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Di. 01.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 01.12., 06:00, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Di. 01.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 01.12., 06:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 01.12., 07:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 07:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 01.12., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE