Honda-Star Jonathan Rea schimpft: Bike zu langsam!

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea fordert mehr Top-Speed

Jonathan Rea fordert mehr Top-Speed

Platz 4 im ersten Rennen durch Jonathan Rea – nach den Problemen bei den Testfahrten war das für den Briten fast wie ein Sieg.
Beim Aragón-Test vor einer Woche ging es bei Pata Honda drunter und drüber, doch nach etlichen Nachtschichten haben die Niederländer mit Unterstützung von Cosworth und HRC einen Weg aus der Misere gefunden. Beim Meeting in Aragón stürmte Jonathan Rea im ersten Rennen auf Platz 4 ins Ziel. Im zweiten Lauf vereitelte ein Defekt an der Bremse ein besseres Finish.

 «Schon am Freitag fühlte sich das Bike viel besser an», lobte Rea, der von seinem Team bereits die Herausgabe der 2012 Maschine forderte. «Wir haben das ganze Wochenende hart gearbeitet und bei einer Rennsimulation versucht, die Elektronik besser zu verstehen. Wir haben jetzt eine zufriedenstelle Einstellung gefunden, ich bin aber nicht mit der Performance des Bikes glücklich.»

Was der Brite meint: Auf den Geraden war er leichtes Opfer für die schnellen Aprilias, BMW und Kawasakis. Nur im Windschatten konnte er dranbleiben. «Ich konnte auf den Geraden überhaupt nicht mithalten. Deshalb musste ich mich auf dem Rest der Strecken ziemlich abmühen», ärgerte sich der Honda-Star. «Im ersten Rennen hatten wir einen Plan, der besser als gedacht funktioniert hat – aber nur weil ein paar andere Pech hatten. Für mich fühlt sich der vierte Rang wie ein Podestplatz an, denn wir hatten einen langen Weg bis hierher zu absolvieren.»

Kurios: Im zweiten Rennen verstellte sich der Bremshebel von selbst, Rea steuerte zur Sicherheit seine Garage an. «Es wurde ziemlich riskant für meine Kollegen. Mein Speed war wieder sehr gut, wir hätten mehr Punkte verdient.» Es wurde nur ein Punkt für den 15. Rang.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 22:15, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa. 05.12., 22:15, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Sa. 05.12., 22:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Sa. 05.12., 22:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 06.12., 00:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 00:00, RTL
    2020! Menschen, Bilder, Emotionen
  • So. 06.12., 00:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 06.12., 01:55, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
» zum TV-Programm
7DE