Suzuki: Camier und Cluzel bekommen Fahrlehrer

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Simon Crafar (Mitte) mit Leon Camier (re.)

Simon Crafar (Mitte) mit Leon Camier (re.)

Der ehemalige 500er- und Superbike-WM-Pilot Simon Crafar wird sich für die restliche Saison um die Fahrer bei Fixi Crescent Suzuki kümmern.

Simon Crafar gewann 1998 in Donington Park seinen einzigen 500er-Grand-Prix, in 123 Superbike-WM-Läufen fuhr er zehnmal aufs Podium, zu einem Sieg reichte es nie. Seit 2011 versucht er in seiner Rennfahrerschule Motovudu das Fahren auf der Rennstrecke möglichst einfach zu vermitteln, hat dazu ein interessantes Buch geschrieben und eine lehrreiche DVD veröffentlicht.

Im European Junior Cup (auf Honda CB500RR) kümmert sich Crafar seit 2011 um die Nachwuchspiloten, sein erklärtes Ziel ist, einen dieser Youngster bis in die Superbike-WM zu führen. Nun hat sich auch das WM-Team Fixi Crescent Suzuki die Dienste des Neuseeländers gesichert, er soll die Fahrtechnik und Linienwahl von Leon Camier und Jules Cluzel genau unter die Lupe nehmen. Beim Rennen in Aragón letztes Wochenende trat Crafar erstmals in Erscheinung.

«Ich wusste nicht, was mich erwartet», gibt der 44-Jährige zu. «Camier kenne ich gut, er ist in Andorra mein Nachbar. Sorgen machte ich mir wegen Cluzel und dessen Crew-Chief, wie sie mich in ihre Diskussionen einbinden würden – ich kannte sie beide nicht. Wie sich herausstellte, sind beide sehr nett und absolut offen für meine Ideen.»

«Camier und Cluzel muss man nicht coachen, darüber sind die längst hinaus», weiß Crafar. «Ich bin nur zwei extra Augen an der Rennstrecke. Ich schaue mir an, was die Gegner anders machen, von außen erkennt man Dinge aus einer anderen Perspektive. Manchmal wird man schon einige Zehntelsekunden schneller, wenn man Kurven nur anders anfährt. Leon und Jules haben beide viel Talent, wir werden gemeinsam gute Resultate erreichen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 25.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:10, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 25.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 25.11., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 25.11., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
» zum TV-Programm
7DE