Althea-Pilot Davide Giugliano: Er wollte zu viel

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Davide Giugliano in Assen

Davide Giugliano in Assen

Davide Giugliano zündete am Rennsonntag in Assen ein wahres Feuerwerk ab. Im ersten Rennen verheizte er seine Reifen, im zweiten Rennen das gesamte Motorrad.
Platz 6 in der Superpole war für den Aprilia-Piloten aller Ehren wert, auf seine Markenkollegen Eugene Laverty und Sylvain Guintoli büsste er jedoch eine halbe Sekunde ein. Für die Rennen war der Italiener dennoch optimistisch und legte sich mächtig ins Zeug – dabei übertrieb der 23-jährige Römer.

Im ersten Rennen stürmte der Aprilia-Pilot schon in der ersten Runde auf Platz 3 nach vorne – und wurde nach und nach wieder bis auf Position 6 durchgereicht. Eine falsche Reifenwahl soll die Ursache gewesen sein. «Bei Rennmitte ließ der Reifen massiv nach, das brachte mich um ein besseres Ergebnis», sagt Giugliano, der mit 16 sec Rückstand ins Ziel kam – bei Rennmitte aber schon 11 sec eingebüsst hatte.

Im zweiten Rennen bot sich ein ähnliches Bild: Giugliano raufte der Reihe nach Loris Baz (F/Kawasaki), Jonathan Rea (GB/Honda) und Eugene Laverty (IRL/Aprilia) nieder und schickte sich an, zum führenden Tom Sykes aufzuholen. In Runde 6 war das Feuerwerk aber bereits beendet: Mit einer brennenden Benzinspur rutschte die Althea-Aprilia von der Piste. «Ich war fest entschlossen, zu gewinnen. Ich war mir sicher, dass ich das schaffen konnte», begründet der Italianer seinen übertriebenen Einsatz. «Mit meiner konstanten Pace habe ich das auch bewiesen! Ich habe viele Überholmanöver erfolgreich durchgeführt und habe zum Führenden aufgeschlossen. Dann bin ich aber urplötzlich gestürzt, es tut mir für mein Team sehr leid.»

Team-Eigner Genesio Bevilacqua nimmt seinen Piloten aber in Schutz. «Es hat mich gefreut zu sehen, wie hart er gefahren ist und das Beste aus dem Potenzial des Bikes herausgeholt hat. Stürze passieren leider, wenn man am Limit fährt», sagt der Althea-Boss.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 26.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE