Evo-Klasse: BMW sieht gegen Kawasaki alt aus

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Die Kawasaki ZX-10R ist das Motorrad mit der größten Nachfrage unter den Evo-Teams der Superbike-WM 2014. BWM kann bislang nur einen Fahrer vorweisen.

BMW Italia mit Fahrer Sylvain Barrier ist für die Superbike-WM 2014 bestätigt. Troy Corser und sein Team Down Under Motorsport haben den WM-Einstieg wegen fehlendem Budget auf 2015 verschoben.

Nun teilte auch das zweite australische Team Next Gen Motorsports mit, dass es wohl bei Wildcard-Einsätzen bleiben wird. Fahrer Glenn Allerton wäre mit seiner Truppe gerne in die Weltmeisterschaft eingestiegen, das Team wäre dafür nach Europa übersiedelt.

Noch hat Next Gen Motorsports der Superbike-WM keine endgültige Abfuhr erteilt, Allerton bemerkte jedoch: «Wir werden es wohl ähnlich wie in diesem Jahr handhaben und ich fahre Australische Meisterschaft und einige WM-Läufe mit Wildcard.»

Alpha Racing ist bereit für Kunden

Die ungarischen Teams H-Moto und Toth haben sich bei Alpha Racing in Stephanskirchen nach Material erkundigt. «Das Team Toth war in den vergangenen acht Wochen zweimal bei uns, um über BMW-Bikes für Evo oder Superbike zu sprechen. Eine fixe Vereinbarung kam bisher nicht zustande», teilte Alpha-Racing-Geschäftsführer Josef Hofmann SPEEDWEEK.com mit.

Hofmann weiter: «H-Moto war vor über acht Wochen mal ein Thema, seitdem habe ich nichts mehr gehört. Auch von Maxime Berger gab es mal eine Anfrage, aber seit dem Jerez-Wochenende ist auch da Funkstille.»

Alpha Racing könnte zukünftig bis zu zehn Fahrer mit Evo-Bikes ausrüsten. «Mit dem Chassis auf Basis der WM-Maschine von 2012/2013 würde ein Bike zirka 80.000 bis 100.000 Euro kosten, je nach Data-Recording», so Hofmann.

Doch längst zeichnet sich ab, dass Evo-Teams die Kawasaki ZX-10R der BMW S1000RR oder HP4 vorziehen. Drei Evo-Kawasaki sind für 2014 bestätigt: Michel Fabrizio und Sheridan Morais bei Grillini, Fabien Foret bei Mahi. Hinzu kommen höchst wahrscheinlich zwei bei Pedercini. Auch MRS, Toth und Provec haben Interesse.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 14:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 16:10, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Sa. 05.12., 16:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 16:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 16:35, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 05.12., 17:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
  • Sa. 05.12., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 05.12., 17:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 05.12., 17:45, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 17:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7DE