Team Toth: Superbike-WM mit zwei BMW!

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM

Das ungarische Team Toth steigt aus der Supersport- in die Superbike-WM auf. Alpha Technik in Stephanskirchen wird die Motorräder aufbauen.

«Direkt nach der Saison 2013 hatten wir erste Gespräche mit BMW und Kawasaki», verriet Alex Varga, Teammanager des Teams Toth, SPEEDWEEK.com. «Letztlich entschieden wir uns dazu, mit BMW weiterzumachen. BMW erwies sich als flexibler als Kawasaki, und sie machten uns das bessere Angebot. Wir hatten mehrere Treffen bei BMW in München und beschlossen, 2014 ein Superbike und ein Evo-Bike an den Start zu bringen.»

«Beide Motorräder werden in Zusammenarbeit mit BMW von Alpha Technik vorbereitet», so Varga. «Das bedeutet, dass wir die Motoren direkt ab Werk bekommen. Alpha Technik halten wir für die geeignete Firma, um unsere Motorräder aufzubauen.»

Offizieller Teamname ist BMW Team Toth, WM-Vermarkter Dorna hat zwei Startplätze in der Superbike-WM 2014 zugesagt. Varga: «Wir arbeiten mit unseren Sponsoren sehr hart daran, das Budget für die kommende Saison zusammenzubekommen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass uns das gelingt. Wir sollten genügend Budget haben, um in der Weltmeisterschaft dabei zu sein und auch, um gute Resultate einzufahren.»

Das Superbike wird von Imre Toth junior pilotiert, bezüglich des Evo-Bikes wird mit zwei Fahrern verhandelt. Der 28-jährige Toth fährt seit 2002 Weltmeisterschaft. Erst in den Grand-Prix-Klassen 125 und 250 ccm, seit 2010 in der Supersport-WM. Im GP-Sport kam er in acht Jahren auf magere 36 WM-Punkte, bei den Supersportlern hat er einen vierten Platz in Monza 2012 als bestes Ergebnis vorzuweisen.

Mit den zwei S1000RR von Toth sind nun drei BMW fix für die Superbike-WM 2014 eingeschrieben. Das dritte Motorrad stellt BMW Italia, Fahrer ist der Franzose Sylvain Barrier.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 04.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 18:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 18:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 04.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 04.07., 19:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 20:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Sa. 04.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 04.07., 21:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm