Sylvain Guintoli: Auf die kaputte Schulter gefallen!

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Sylvain Guintoli ist zuversichtlicher, als er ausschaut

Sylvain Guintoli ist zuversichtlicher, als er ausschaut

Nach seiner schweren Schulterverletzung letztes Jahr im Juli ist Aprilia-Werksfahrer Sylvain Guintoli auf dem Weg zurück zu alter Form – trotz eines Sturzes.

Im Finish der Superbike-WM 2013 hatte Sylvain Guintoli gegen Tom Sykes (Kawasaki) und Eugene Laverty (Aprilia) nicht viel zu bestellen. Der Franzose, zu Jahresbeginn erstmals in seiner Karriere WM-Führender, plagte sich nach einem Unfall mit dem Fahrrad im Juli mit Schulterschmerzen durch die restliche Saison.

Diesen Winter ließ er sich zweimal operieren, verpasste dadurch aber alle Testfahrten – bis auf die Generalprobe in Jerez diese Woche. Dass er wieder einigermaßen fit ist, beweist seine Bestzeit von 1:42,605 min, nur 0,3 sec langsamer als sein neuer Teamkollege Marco Melandri.

Beide Tage litten die Fahrer unter widrigen Bedingungen, einmal musste Guintoli sogar zu Boden. «Ich hatte von Anfang ein gutes Gefühl mit dem Motorrad», sagte der WM-Dritte erleichtert. «Das ist wie mit dem Fahrrad fahren: Man vergisst nicht, wie das geht. Ich bin ganz zufrieden mit dem Test, auch wenn sich meine Schulter jetzt sehr lahm anfühlt. Bei dem Sturz bin ich auf die operierte Schulter gefallen. Ich kann also durchaus von einem Rundumtest sprechen.»

«Vor diesem Test machte ich mir große Sorgen», gibt Guintoli zu. «Nach vier Monaten Pause war ich mir nicht sicher, ob ich noch fahren kann. Jetzt weiß ich, dass ich bereit bin für Australien.»

Am 23. Februar startet auf Phillip Island in Südaustralien die Superbike-WM 2014. Am Montag und Dienstag zuvor finden an selber Stelle die Dorna-Tests statt.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm