Phillip Island, Tag 1: Eugene Laverty (Suzuki) vorne

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM

Bei perfekten Bedingungen unterstrich Vizeweltmeister Eugene Laverty mit Bestzeit am ersten Testtag auf Phillip Island, dass mit Suzuki in der Superbike-WM 2014 zu rechnen ist.

«Die Bestzeit ist eine nette Überraschung», sagte Crescent-Suzuki-Ass Eugene Laverty zu SPEEDWEEK.com. «Unsere Pace mit 1:30 min ist verrückt. Die Bedingungen waren aber auch perfekt. Ich fuhr eine halbe Sekunde schneller als letztes Jahr im Rennen mit der Aprilia. Das ist eindrucksvoll.»

Eindrucksvoll ist auch, dass der Nordire auf gebrauchten Rennreifen nur 0,2 sec auf den Rundenrekord von Carlos Checa verlor, letztes Jahr mit Qualifyer-Reifen in der Superpole aufgestellt. «Auf Phillip Island hat es normal nie perfekte Bedingungen, von irgendwoher bläst immer der Wind», bemerkte Laverty. «Oder es ist zu heiß. Heute Morgen hatten wir die besten Verhältnisse, die ich auf Phillip Island je gesehen habe. Deswegen waren wir so schnell. Ich fuhr auch nicht nur eine schnelle Runde. Ich konnte länger als über eine Renndistanz 1:30er-Zeiten fahren. Das ging aber nur am Morgen, am Mittag nicht mehr. Durch die höheren Temperaturen hat sich der Reifen dann etwas mehr bewegt. Der Grip war gleich, aber der Reifen walgte mehr. Dann kannst du in den Kurven nicht mehr so aggressiv fahren, weil sich das Motorrad mehr bewegt. Aber das ist für alle gleich.»

Auf Rang 2 fuhr überraschend Ducati-Werksfahrer Davide Giugliano, Dritter wurde Weltmeister Tom Sykes. «Wir haben in erster Linie auf eine gute Rennpace hingearbeitet», sagte dessen Crew-Chief Marcel Duinker.

Marco Melandri steuerte die beste Aprilia auf Rang 6. «Er ist in den Rennen immer besser als bei Tests, das wissen wir», hielt Laverty fest. «Er wird in den Rennen sehr stark sein. Hinzu kommt, dass diese Strecke eine der besten für Aprilia ist. Außerdem fahren Melandri und Guintoli hier super. Diese Kombination macht sie sehr gefährlich, wir können viel von ihnen erwarten.»

Beeindruckt war Laverty vom Viertplatzierten Loris Baz: «In den letzten beiden Jahren war er nicht ganz vorne dabei. Jetzt sieht er auf dem Motorrad wie ausgewechselt aus. Das habe ich schon während des Almeria-Tests gesehen, hier hat er das bestätigt.»

Michel Fabrizio (Iron Brain Kawasaki) stürzte 15 min vor Testende und wurde ins Streckenhospital gebracht. Noch gibt es keine Informationen, ob sich der Römer verletzt hat.

Die Buell-Piloten Geoff May und Aaron Yates mussten den ganzen Mittag in der Box bleiben: An beiden EBR 1190RX wurde der Motor gewechselt, die Box glich zeitweise einem Schlachtfeld.

Schnellster Fahrer auf einer Evo-Maschine war Niccolò Canepa (Althea Ducati), der lediglich 1,384 sec auf die Spitze einbüßte.

Resultate Phillip-Island-Test, Montag, 17.2., kombinierte Zeiten:
Pos Name (Nat/Motorrad) Zeit Evo
1. Eugene Laverty (IRL/Suzuki) 1.30,513 min
2. Davide Giugliano (I/Ducati) + 0,205 sec
3. Tom Sykes (GB/Kawasaki) + 0,224
4. Loris Baz (F/Kawasaki) + 0,244
5. Alex Lowes (GB/Suzuki) + 0,487
6. Marco Melandri (I/Aprilia) + 0,633
7. Leon Haslam (GB/Honda) + 0,659
8. Sylvain Guintoli (F/Aprilia) + 0,808
9. Jonathan Rea (GB/Honda) + 0,891
10. Chaz Davies (GB/Ducati) + 0,906
11. Niccolo Canepa (I/Ducati) + 1,384 *
12. Toni Elias (E/Aprilia) + 1,788
13. David Salom (E/Kawasaki) + 2,123 *
14. Claudio Corti (I/MV Agusta) + 2,345
15. Sylvain Barrier (F/BMW) + 2,484 *
16. Jeremy Guarnoni (F/Kawasaki) + 2,996 *
17. Fabien Foret (F/Kawasaki) + 3,163 *
18. Sheridan Morais (ZA/Kawasaki) + 3,441 *
19. Luca Scassa (I/Kawasaki) + 3,447 *
20. Alessandro Andreozzi (I/Kawasaki) + 3,627 *
21. Michel Fabrizio (I/Kawasaki) + 3,801 *
22. Imre Toth (H/BMW) + 5,745
23. Geoff May(USA/EBR) + 7,639
24. Aaron Yates (USA/EBR) + 9,143
25. Peter Sebestyen (H/BMW) + 11,729 *

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 04.08., 11:30, ORF Sport+
Porsche Sprint Challenge Central Europe
Di. 04.08., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Brasilien
Di. 04.08., 12:45, Motorvision TV
Classic
Di. 04.08., 14:00, Hamburg 1
car port
Di. 04.08., 15:00, ORF Sport+
Formel E - Story of Formula E
Di. 04.08., 15:00, OKTO
Mulatschag
Di. 04.08., 15:30, ORF Sport+
Formel E - Story of Formula E
Di. 04.08., 15:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Di. 04.08., 15:45, Sky Junior
Die Biene Maja
Di. 04.08., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
16