Misano, 2. Lauf: Kawasaki dominiert mit Sykes und Baz

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Ducati und Aprilia dominierten in Misano die Vergangenheit, Kawasaki die Gegenwart. Auch im zweiten Rennen siegte Weltmeister Tom Sykes vor seinem Teamkollegen Loris Baz.

Tom Sykes und Kawasaki drückte dem Meeting in Misano ihren übermächtigen Stempel auf. Nach seinem Sieg im ersten Lauf ließ der Weltmeister einen weiteren Triumph im zweiten Lauf folgen – und zwei zweite Ränge für seinen Teamkollegen Loris Baz machte den total Kawasaki-Triumph perfekt. Nach Aragon und Donington ist es bereits der dritte Doppelschlag von Sykes in dieser Saison.

Nach seinem Doppelsieg in Sepang hielt Marco Melandri auch in Misano die Aprilia-Flagge hoch – allerdings mit zwei dritten Rängen. Sein Teamkollege Sylvain Guintoli kam im zweiten Rennen als Vierter ins Ziel.

Für Ducati war der zweite Lauf in Misano ein Desaster. Davide Giugliano fabrizierte einen Frühstart und erhielt eine Durchfahrtstrafe. Der Italiener kämpfte sich anschliessend tapfer wieder auf Rang 9 nach vorne. Chaz Davies konnte an sein starkes erstes Rennen nicht anknüpfen – der Waliser stürzte.

Es wäre nicht richtig, den fünften Rang von Jonathan Rea als Schadensbegrenzung zu bezeichnen. Der Honda-Pilot profitierte vom Pech der Ducati-Piloten und konnte sich auch nur mit Mühe Toni Elias (P6/Aprilia) und Eugene Laverty (P7/Suzuki) vom Leib halten. Von der Herrlichkeit der drei Saisonsiege ist bei Honda derzeit nicht mehr viel zu sehen.

Bester Evo-Pilot wurde erneut David Salom auf der zehnten Position. Bis kurz vor Schluss war das BMW-Ass Sylvain Barrier, doch wegen einer unerlaubten Aktion musste sich der Franzose auf P11 zurückfallen lassen.

Bei EBR ging auch im zweiten Rennen nichts vorwärts. Aaron Yates trat erst gar nicht mehr an und der aus der Boxengasse startende Geoff May (er verwendet bereits den neunten Motor), gab das Rennen vorzeitig auf.

So lief das Rennen.

Start: Giugliano übernimmt die Führung - es sieht nach Frühstart aus. Dainter Sykes, Elias, Baz, Melandri, Guintoli.

Runde 1: Giugliano mit 0,8 sec aus der ersten Runde vor Sykes, Baz, Melandri, Guintoli, Davies und Elias, der erneut Probleme zu haben scheint.

Runde 2: Es war ein Frühstart – Durchfahrtstrafe für Giugliano, Elias fällt auch noch hinter Jonathan Rea zurück.

Runde 3: Highsider von Bimota-Pilot Christian Iddon

Runde 4: Sykes um 0,9 sec vorn, Giguliano reiht sich als 21. wieder ein.

Runde 5: Bitter für Ducati – Chaz Davies stürzt. Baz, Melandri und Guintoli im Dreikampf um Platz 2.

Runde 6: Sykes macht sich auf und davon – bereits 2 sec vor Baz, Elias (P5) schon 7 sec zurück, Laverty P8.

Runde 9: Sykes 3 sec voraus, Dreikampf zwischen Baz, Melandri und Guintoli um P2, Rea, Elias, Laverty, Haslam und Lowes ringen um P5.

Runde 10: Giugliano schnellster Mann auf der Piste – er ist zurück auf P13.

Runde 12: Melandri scheint ein Überholmanöver gegen Baz vorzubereiten. Barrier auf P12 bester Evo-Pilot

Runde 13: Sykes kann sich nur selbst schlagen, der Brite führt um 4,5 sec. Elias wieder vorbei an Rea auf P5, Haslam stürzt auf P8 liegend.

Runde 15: Erste Versuch von Melandri gegen Baz – aber der Kawasaki-Pilot kann kontern. Guintoli fällt etwas zurück.

Runde 16: Lowes überholt seinen Suzuki-Teamkollegen Laverty

Runde 18: Melandri findet noch keine Lücke bei Baz, Guintoli verliert Meter um Meter. Giguliano auf P9 – mehr geht aus eigener Kraft nicht mehr.

Runde 19: Melandri probiert es am Ende der Geraden, aber Baz kann in der nächsten Kurve kontern. Rea schafft es dafür wieder an Elias vorbei.

Runde 21: Sykes fährt mit 3 sec Vorsrung auch den zweiten Sieg ein. Baz verteidigt bis zum Zielstrich den zweiten Rang gegen Marco Melandri. Guintoli, Rea, Elias, Laverty, Lowes, Giugliano und Salom die Top-10.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 08:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 08:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 03.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 10:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE