Marco Melandri zum Aprilia-Crash: «Eine Schande!»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Marco Melandri will zurückschlagen

Marco Melandri will zurückschlagen

Im ersten Rennen von Portimão das Podium verpasst, im zweiten Lauf von seinem Teamkollegen ins Verderben gerissen: Aprilia-Star Marco Melandri möchte das Rennwochenende an der Algarve nur vergessen.

Es hätte ein versöhnlicher Abschluss eines schwierigen Rennwochenendes in Portimão werden können. Nach Platz 4 im ersten Rennen war Marco Melandri im verregneten zweiten Rennen kurz davor, den Führenden Jonathan Rea (Honda) zu überholen und einen weiteren Sieg für Aprilia einzufahren. Dann passierte, was nicht passieren darf.

Sein eigener Teamkollege Sylvain Guintoli hatte dieselbe Absicht, versuchte zuerst das Überholmanöver gegen Melandri, rutschte weg und riss den Italiener zu Boden. Von seinem Motorrad schmerzhaft getroffen, war für den 31-Jährigen an eine Weiterfahrt nicht zu denken. Guintoli wiederum rettete noch einen siebten Rang ins Ziel.

«Das ist wirklich eine Schande», ringt Melandri um seine Fassung. «Ich hätte mich im zweiten Rennen rehabilitieren können, aber dann konnte es schlechter gar nicht laufen. Ich bin sehr traurig darüber.»

Besonders dürfte Melandri gestört haben, dass ihn Guintoli eine Mitschuld an dem Zwischenfall gegeben hab. «Wir haben uns definitiv eine gute Chance durch die Lappen gehen lassen», vermeidet der Italiener jeglichen Kommentar zum Franzosen. «Trotzdem haben wir bewiesen, dass ich und mein Team uns weiter gesteigert haben und um Siptzenergebnisse fighten können. Wir werden bei den nächsten Rennen wieder eine Chance dazu bekommen.»

Von einer Schuld will Sylvain Guintoli auch mit etwas Bedenkzeit nichts von wissen. «Rea hat sehr früh gebremst. Marco war aussen, ich war innen», beschreibt der Guintoli die Situation. «Es war ein ganz simpler Rennunfall. Bei solchen Bedingungen passieren leider schnell Fehler.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
6DE