Sicherheitsbedenken: Ausnahme für Elektronik möglich!

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Ein Steuergerät von Magneti Marelli, wie es Aprilia einsetzt

Ein Steuergerät von Magneti Marelli, wie es Aprilia einsetzt

2015 darf die Elektronik in der Superbike-WM pro Motorrad maximal 8000 Euro kosten. Die ersten beiden Rennen darf noch mit letztjährigem Steuergerät gefahren werden.

Die Superbike-WM wird von Promoter Dorna behutsam auf ein gesundes technisches Niveau geführt. Durch eine deutliche Kostensenkung sollen auf lange Sicht volle Startfelder garantiert und auch der WM-Einstieg aus nationalen Serien erleichtert werden. Die Elektronik hat sich zu einem der größten Kostentreiber entwickelt und entscheidet immer mehr über Sieg oder Niederlage.

Das soll sich ab 2015 ändern: Die Hersteller müssen eine für jedermann erwerbbare Kit-Elektronik einsetzen. Das Steuergerät (ECU) inklusive Software und zum Standardbike zusätzliche Sensoren dürfen nicht mehr als 8000 Euro kosten. Um auf diesen Preis zu kommen, mussten Lieferanten wie Magneti Marelli, Motec und Cosworth ihr bisheriges Paket abrüsten.

Obwohl seit Monaten an der 2015er-Elektronik getüftelt wird, haben die Zulieferer Bedenken, was die bereits Ende Februar auf Phillip Island beginnende nächste Saison betrifft. «Aus Sicherheitsgründen» stimmte die Superbike-Kommission des Motorrad-Weltverbands FIM nun einem Antrag zu, wonach ein Hersteller während der ersten beiden WM-Runden in Australien und Thailand seine 2014er-Elektronik einsetzen darf.

Dafür kann jeder Hersteller einen Antrag stellen, die FIM behält sich vor, von Fall zu Fall zu entscheiden. Um eventuellen Wettbewerbsvorteilen vorzubeugen, schreibt die FIM bei einer Genehmigung dem betreffenden Hersteller vor, dass er seine ECU auch jedem Kundenteam des gleichen Motorradfabrikanten anbietet.

Ab dem dritten WM-Event im MotorLand Aragón (12. April) müssen alle mit 2015er-Elektronik antreten.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 26.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE