Paolo Ciabatti: SBK wollte Alternative zu MotoGP sein

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Paolo Ciabatti hat viel Insiderwissen in MotoGP und Superbike

Paolo Ciabatti hat viel Insiderwissen in MotoGP und Superbike

Von 2007 bis 2012 war Paolo Ciabatti Managing Director der Superbike-WM. Wie der heutige Sport-Direktor von Ducati beurteilt, dass MotoGP und Superbike seit zweieinhalb Jahren den gleichen Promoter hat.

Von 1999 bis 2007 arbeitete Paolo Ciabatti für Ducati, dann wechselte er ins Management der Superbike-WM, damals vom Italiener Paolo Flammini und dessen Firma FGSport geführt. Von 2007 bis 2012 leistete Ciabatti als Managing Director der Meisterschaft viel, dann wurde die Superbike-WM von der Dorna übernommen, die bereits für die Vermarktung der MotoGP-WM zuständig war.

Ciabatti kehrte daraufhin zu Ducati zurück, wo er seither als Sport-Direktor arbeitet. SPEEDWEEK.com sprach mit dem Italiener über die Vor- und Nachteile, dass nun beide Meisterschaften unter dem Dach der gleichen Firma vereint sind.

«Als ich 2007 Manager der Superbike-WM wurde, gab es keine Wirtschaftskriese», erinnerte sich Ciabatti. «Der Ansatz damals war ein anderer, Superbike wollte eine Alternative zu MotoGP sein. Dann kollabierte die Investmentbank Lehman Brothers und die Wirtschaft brach zusammen. Seither ist es schwierig, es ist nicht genügend Geld da, um den Motorradrennsport zu unterstützen. Heute braucht man als Meisterschaft eine genaue Vision und Position, man muss wissen, wo die Ressourcen sind. Mit einem Promoter funktioniert das besser. Ich habe für die andere Seite gearbeitet und die Dorna als Gegner gesehen. Aber Fakten sind Fakten. Wenn sich die Welt ändert, musst du die Augen öffnen und realisieren wie die Situation ist – was ist das Beste? Wenn du für eine Firma arbeitest, musst du das Beste für deine Firma leisten. Wenn ich die Sache aber neutral von außen betrachtete, dann ist es unter den heutigen Voraussetzungen besser.»

Ist es von Vorteil für einen Motorradhersteller, dass die Dorna nun MotoGP- und Superbike-WM promoted und ihr nur noch mit einem Vermarkter sprechen müsst?

«Die Welt hat sich die letzten sieben Jahre sehr verändert», weiß Ciabatti. «Davor war es möglich und sogar gesund für den Sport, Wettbewerb zwischen zwei Meisterschaften zu haben. Ich glaube nicht, dass das heute noch funktionieren würde.»

«Heute muss man Synergien schaffen. Ein Promoter, der eine Strategie für beide Serien hat und für beide die richtige Positionierungen findet, funktioniert unter den gegebenen Rahmenbedingungen besser.»

«Die Ressourcen sind limitiert, die Hersteller in beiden Meisterschaften mehr oder weniger dieselben. Mit Ausnahme von Kawasaki sind alle großen Hersteller, was die Stückzahlen anbetrifft, vertreten oder werden es im Fall von Yamaha bald sein.»

«Heute lassen sich die beiden Serien technisch leichter unterscheiden. Superbike geht mir in die Richtung der Serienmaschinen, während in MotoGP reinrassige Prototypen verwendet werden. Ich sehe das als positiv für die bestmögliche Zukunft beider Meisterschaften.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:55, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Fr. 27.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 21:45, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 27.11., 22:40, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 27.11., 23:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr. 27.11., 23:10, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 23:10, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE