Ten Kate überzeugt: Michael van der Mark siegt bald

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM

Michael van der Mark (Pata Honda) gewann 2014 als erster Niederländer nach 40 Jahren in einer Straßen-Weltmeisterschaft einen Titel, in Assen fuhr er als Erster seines Landes in der Superbike-WM aufs Podest.

Als Michael van der Mark 2014 Supersport-Weltmeister wurde, war dies nur ein Vorgeschmack auf zukünftige Großtaten. Seit seinem ersten Superbike-Rennen in Australien Ende Februar zeigt er beachtliche Leistungen, schlägt seinen Honda-Teamkollegen, Weltmeister Sylvain Guintoli, regelmäßig.

Ausgerechnet bei seinem Heimrennen in Assen gelang van der Mark der erste Podestplatz in der Superbike-WM, das hat kein Niederländer vor ihm geschafft. Über 25.000 Fans waren aus dem Häuschen, die Popularität des 22-Jährigen aus Gouda steigt rasant.

Nach den zwei dritten Plätzen war Teammanager Ronald ten Kate zutiefst gerührt, als ihm SPEEDWEEK.com gratulierte. «Michael ist nicht wie ein Sohn für mich, eher wie ein jüngerer Bruder, sonst fühle ich mich so alt», scherzte der 44-Jährige. «Er fährt schon sehr lange für uns, wir haben ihn aus der Superstock-600-EM über die Supersport-WM bis zu den Superbikes gebracht. Schon in seinem siebten Rennen ist er aufs Podest gefahren. Ich habe immer gedacht, dass Jeffrey de Vries mal aufs Podium fuhr, aber dem ist wohl nicht so.»

«Wir sind sehr stolz auf Michael», unterstreicht ten Kate. «Vor allem, dass ihm das in Assen gelang. Die Strecke ist nicht weit von unserer Werkstatt entfernt, wir hatten viele Gäste, Freunde und Familie bei dem Rennen. Michael ist in Assen nicht viele Runden gefahren, mit dem Motorrad, wie es heute ist, haben wir in Assen auch nicht getestet. Ich glaube, es ist das Layout der Strecke, das der Honda entgegenkommt. Die meisten neuen Strecken sind für Autos gebaut und sehr langweilig, auf historischen Strecken wie Assen und Imola läuft unsere Maschine gut.»

Viele Experten sind davon überzeugt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis van der Mark ein Rennen gewinnt und Weltmeister wird. Siehst du das auch so? «Ich fühle, dass er bald ein Rennen gewinnen wird», meinte ten Kate. «Weltmeister zu werden – ich glaube, dass er das Potenzial dazu hat. Dass er der erfolgreichste Niederländer aller Zeiten wird, ist offensichtlich.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 04.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 18:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 18:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 04.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 04.07., 19:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 20:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Sa. 04.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 04.07., 21:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm