MV Agusta: Leon Camier bekommt echtes Superbike

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM
Leon Camier (vorn) konnte in Laguna Seca zwei zehnte Plätze einfahren

Leon Camier (vorn) konnte in Laguna Seca zwei zehnte Plätze einfahren

Seit den WM-Läufen in Laguna Seca am vergangenen Wochenende kann man die MV Agusta 1000 F4 als richtiges Superbike bezeichnen. Mit den Verbesserungen kamen neue Probleme.

2014 stieg MV Agusta mit einem Werksteam in die Superbike-Weltmeisterschaft ein. Im ersten Jahr mit dem russischen Yakhnich-Team als Partner , seit diesem Jahr mit einem eigenen Team, stationiert in der Fabrik in Varese.

Das bisherige Motorrad war eine aufgemöbelte Superstock-Version, seit Laguna Seca letztes Wochenende ist an der Serienversion der MV Agusta F4 alles verbessert, was das Superbike-Reglement erlaubt.

Zumindest kurzfristig machen die Verbesserungen das Leben von Werksfahrer Leon Camier nicht leichter. «Ich war ununterbrochen am Limit», beschrieb der Engländer seine Rennen in Kalifornien. «Ich hatte nichts mehr in der Hinterhand. Ich versuchte in einen guten Rhythmus zu kommen, aber das Hinterrad drehte durch, das Motorrad schaukelte sich auf, es reagierte sehr aggressiv. Ich war am Limit – aber langsam.»

Camier hat während der Saison gegenüber SPEEDWEEK.com mehrfach erklärt, dass jede Verbesserung in einem Bereich weitere Verbesserungen in anderen Bereichen nach sich ziehen muss, um die Performance des Bikes nachhaltig zu steigern.

«Der nächste Schritt ist, dass wir das Chassis verbessern», erklärte der 28-Jährige. «Das lässt sich aber nicht von heute auf morgen umsetzen, dafür müssen neue Teile produziert werden.»

Positiv für MV Agusta: Gegen Ende des zweiten Rennens fuhr Camier Rundenzeiten wie auf Platz 5, letztlich wurden es zwei zehnte Plätze. In der Meisterschaft liegt der Mann aus Bournemouth auf Platz 14.


 

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.07., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 09.07., 11:45, ORF Sport+
Formel 3
Do. 09.07., 12:15, ORF Sport+
Formel 2
Do. 09.07., 13:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Do. 09.07., 13:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Do. 09.07., 13:55, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.07., 14:00, Hamburg 1
car port
Do. 09.07., 14:00, ORF Sport+
LIVE Motorsport Formel 1 - Pressekonferenz Grand Prix von Österreich aus Spielberg
Do. 09.07., 15:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Do. 09.07., 15:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
» zum TV-Programm