Michael vd Mark: Wie ihn Valentino Rossi inspirierte

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Michael van der Mark fährt 2016 sein zweites Jahr in der Superbike-WM

Michael van der Mark fährt 2016 sein zweites Jahr in der Superbike-WM

Honda-Ass Michael van der Mark lebt eine Bilderbuchkarriere. Der Niederländer über seine Vorliebe für Trucks, Valentino Rossi und wann er seinen Helm an den Nagel hängen würde.

2012 gewann Michael van der Mark die Superstock-600-EM, zwei Jahre später wurde er souverän Weltmeister der Supersport-WM. Zweimal gewann der junge Niederländer das legendäre Acht-Stunden-Rennen von Suzuka. In seiner Rookie-Saison in der Superbike-WM 2015 fuhr er mit der betagte Honda CBR1000RR bereits Podestplätze ein. Wenn alles normal verläuft, sehen wir den talentierten 23-Jährigen mittelfristig in der MotoGP.

Dabei begann die Karriere von Michael van der Mark vergleichsweise spät. Sein erstes Rennen fuhr er 2005 im Dutch 125cc Junior Cup. «Als ich sechs Jahre alt war, hat mir mein Vater ein Quad gekauft. Damit bin ich dann zu Hause im Kreis gefahren», erinnert sich der Honda-Pilot. «In einem Urlaub in Spanien haben wir ein ein Mini-Bike gemietet und dann bin ich damit auf einer Go-Kart-Strecke gefahren. Ich fuhr zum ersten Mal mit einem 'Motorrad', aber ich war sofort sehr schnell und nach nur zwei oder drei Runden bin ich bereits quer in die Kurven gefahren. Alle haben gestaunt – mit hat es einfach nur Spaß gemacht.»

Der Entschluss, eine Profikarriere anzustreben wurde maßgeblich von Valentino Rossi beeinflusst. «Mit elf Jahren sass ich dann auf dem Bike von Valentino Rossi. Das war der Zeitpunkt wo ich zu meinem Vater sagte, dass ich Rennen fahren will», grinst van der Mark. «Mein Vorbild ist Valentino Rossi. Ich war fasziniert, ihn fahren zu sehen. Auch mein Vater hat meine Karriere geprägt. Er stand immer hinter mir. Jetzt kommt er zu den Rennwochenenden, um Spaß zu haben. Wir machen alles mögliche zusammen.»

«Schon beim Schulsport wollte ich immer gewinnen – dieser Wille war immer in mir», erzählt der bodenständig gebliebene Niederländer. «Irgendwann Weltmeister zu sein, war natürlich mein Traum. Im zweiten Jahr auch Superbike-Weltmeister zu werden, wäre natürlich traumhaft. Ich möchte möglich lange Rennen fahren, denn das ist es, was ich liebe. Ich glaube sobald es einem keine Freude mehr macht, dann sollte man besser aufhören.»

«Als Kind war ich aber auch von LKWs fasziniert und wollte in der Firma meines Vaters als Trucker arbeiten», verrät der in der Käsestadt Gouda geborene Honda-Star. «Mit elf oder zwölf bin ich zum ersten Mal einen Truck gefahren. Da sass ich nur hinter dem Lenkrad und mein Vater hat alles andere erledigt. Als ich herausfand, dass wenn der Sitz ganz vorne ist, ich auch an die Kupplung und die Bremse komme, bin ich selbst gefahren. Schritt für Schritt habe ich dazu gerlent sein und nach ein oder zwei Jahren konnte ich selbst den LKW einparken wo ich wollte.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 23.10., 18:20, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Fr. 23.10., 18:20, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Fr. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 23.10., 18:50, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT4 Germany
  • Fr. 23.10., 19:10, SPORT1+
    Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
  • Fr. 23.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 23.10., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 23.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 23.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE