Randy de Puniet: Nach Superbike-Versagen Testfahrer

Von Günther Wiesinger
Superbike-WM
Randy de Puniet fand für 2016 kein Rennteam

Randy de Puniet fand für 2016 kein Rennteam

Der erfahrene Franzose Randy de Puniet hat nach der Suzuki-Superbike-Schlappe für 2016 kein Team gefunden. Jetzt winkt ihm ein Testvertrag bei KTM in MotoGP.

In der Superbike-WM 2015 wurde Randy de Puniet im Crescent-Suzuki-Team nicht glücklich. Er schaffte nur zwei Top-Ten-Ränge, er wurde mit 52 Punkten nur WM-18. Sein Teamkollege Alex Lowes brachte es immerhin auf 155 Punkte und einen Podestplatz (Rang 3 in Buriram).

De Puniet, der am 14. Februar seinen 35. Geburtstag feiert, hat bei Suzuki einen Zwei-Jahres-Vertrag erhalten. Er sollte die GSX-RR im Jahr 2014 als Testfahrer entwickeln und durfte sich Hoffnungen auf einen MotoGP-Werksvertrag für 2015 machen. Aber dann wurden ihm Aleix Espargaró und Maverick Vinales vorgezogen. Als Trost schob ihn Suzuki in die Superbike-WM ab, wo ihn die instabile Elektronik des Teams stark verunsicherte.

Die Arbeitssuche für 2016 gestaltete sich nach diesem Reinfall (während der Saison wurde manchmal über eine frühzeitige Entlassung diskutiert) schwierig. Manager Eric Máhe hat den Franzosen schon im Frühjahr bei KTM als MotoGP-Testfahrer angeboten, aber damals lehnten die Österreicher wegen zu hoher Gagenforderungen ab.

Außerdem heißt es bei Suzuki, de Puniet habe 2014 seinen Speed verloren, als er keine Rennen bestritt und sich auf gelegentliche Suzuki-Tests beschränken musste. 2013 hatte er neben den Suzuki-Tests noch die MotoGP-WM auf einer ART-Aprilia des Aspar-Martinez-Teams bestritten und seinem Teamkollegen Aleix Espargaró manchmal tüchtig eingeheizt.

Jetzt bahnt sich doch noch ein MotoGP-Deal für Randy de Puniet an, der mit der Werks-Kawasaki 2007 im Motegi-GP Zweiter war und mit der LCR-Honda 2009 in Donington Platz 3 eroberte. Seine beste MotoGP-Saison erlebte Randy 2010, als er WM-Neunter wurde. In der 250er-WM gelangen dem Franzosen zwischen 2003 und 2005 fünf GP-Siege auf Aprilia, 2004 erkämpfte er den dritten Gesamtrang.

MotoGP-Meldung bestätigt

Nun bestätigte Randy de Puniet die Meldung von Tom-Lüthi-Manager Daniel Epp, wonach auch der bald 35-jährige Routinier vor der Unterzeichnung eines Testfahrervertrags mit KTM steht.

«Aber ich will mich dazu noch nicht äußern, denn der Vertrag ist noch nicht unterschrieben», ließ de Puniet durchblicken, der mit Kawasaki, Honda, Aprilia und Suzuki MotoGP-Erfahrung gesammelt hat und das KTM-Testteam mit Kallio, Hofmann und Lüthi verstärken soll.

Wie viele Testtage de Puniet auf der KTM RC16 absolvieren soll, wurde noch nicht im Detail festgelegt. Landsmann Mike di Meglio hat nach der Trennung von Avintia Ducati (dort fährt jetzt Loris Baz) einen MotoGP-Testvertrag bei Aprilia Racing erhalten.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 26.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE