Ducati-Werksteam: Alles spricht für Eugene Laverty

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Chaz Davies will zurück in die Superbike-WM

Chaz Davies will zurück in die Superbike-WM

Kommende Woche wird Ducati entscheiden, wer 2017 im Superbike-Werksteam an der Seite von Chaz Davies fährt. Sechs Fahrer rechnen sich Chancen aus, aber es gibt einen klaren Favoriten: Eugene Laverty.

Im seinem dritten Jahr im Ducati-Werksteam ist Davide Giugliano nach wie vor ohne Sieg. Bei aller Sympathie für den Italiener – für den Hersteller aus Borgo Panigale ist das zu wenig. Teamkollege Chaz Davies gewann in der gleichen Zeit neun Rennen und wurde 2015 Vizeweltmeister. Während der Vertrag des Waliseres bereits verlängert wurde, ist die Position des zweiten Fahrers offen.

SPEEDWEEK.com setzte sich in Laguna Seca mit Teammanager Serafino Foti zusammen und sprach über die zukünftige Fahrerpaarung.

Wann entscheidet ihr, wer 2017 fährt?

Nächste Woche. Viele Fahrer haben bei uns angefragt, es ist auch nicht ausgeschlossen, dass wir mit Davide Giugliano weitermachen. In der Meisterschaft haben wir die Top-3, Rea, Sykes und Davies – dann kommt Davide.

Sollte Giugliano in Laguna gewinnen: Erhöht das seine Chancen?

Nein, er fährt seit drei Jahren für uns. Dieses eine Rennen ändert nichts an der Situation.

Mit wem sprecht ihr über 2017?

Eugene Laverty, Stefan Bradl, Michael van der Mark, Sylvain Guintoli, Loris Baz, Davide Giugliano. Viele Fahrer haben sich bei uns erkundigt.

Ist wichtig für euch, aus welchem Land der Fahrer kommt? Mit Chaz Davies habt ihr bereits einen Nordeuropäer.

Das ist für Ducati egal, wir wollen gewinnen. Es ist nicht wichtig, ob wir einen Italiener oder nicht haben, unser Fokus liegt darauf die Weltmeisterschaft zu gewinnen.

Für dich persönlich: Welcher von den genannten Fahrern ist der Schnellste?

Eugene Laverty. Er gewann in der Vergangenheit neun Rennen, er ist ein Topfahrer. Er hat keinen Vertrag für 2017 und spricht sicher auch mit Yamaha und BMW, das ist normal.

Welche Rolle spielen die Gehaltsforderungen?

Es ist nicht mehr wie vor zehn Jahren, heute ist es für jeden Hersteller schwierig weiterzumachen. Die Kosten steigen jedes Jahr.

Wir können für den zweiten Fahrer keine 500.000 Euro ausgeben, das gibt unser Budget nicht her.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 03.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 03.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
8DE