Eugene Laverty hat nur ein Ziel: «Weltmeister werden»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Die Lavertys sind eine Bereicherung für die Superbike-WM

Die Lavertys sind eine Bereicherung für die Superbike-WM

Dreimal war Eugene Laverty bereits Vizeweltmeister, zweimal in der Supersport- und einmal in der Superbike-WM. Mit der Werks-Aprilia im britischen Milwaukee-Team traut er sich den nächsten Schritt zu.

Die erste WM-Saison von Milwaukee BMW läuft verhalten. Obwohl das Team außerordentlich professionell auftritt und von BMW beste Unterstützung erhält, liegen Joshua Brookes und Karel Abraham mit 58 und 32 Punkten lediglich auf den WM-Rängen 15 und 18. Jordi Torres aus dem Althea-Team eroberte als bester BMW-Fahrer bereits 155 Punkte und ist WM-Siebter.

Für 2017 wechselt das Team von der englischen Ostküste zu Aprilia, der italienische Hersteller wird sich nach dem werksseitigen Ausstieg Ende 2014 wieder verstärkt einbringen. Die Motorräder und alle Motoren kommen aus dem Werk in Noale, außerdem ein Elektroniker und die Chefmechaniker.

Der Auftrag ist klar: Milwaukee Aprilia soll um Siege und den Titel kämpfen und an die glorreichen Aprilia-Zeiten anschließen: 2010, 2012 und 2014 wurde Aprilia mit Max Biaggi und Sylvain Guintoli Superbike-Weltmeister.

Als Fahrer verpflichtete Milwaukee den Nordiren Eugene Laverty, an seiner Seite wird der Italiener Lorenzo Savadori fahren, der einen Aprilia-Werksvertrag besitzt.

Laverty hat an Aprilia beste Erinnerungen: 2013 wurde er auf der RSV4 hinter Tom Sykes (Kawasaki) Vizeweltmeister, der heute 30-Jährige donnerte damals in 27 Läufen 19 Mal aufs Podium, neunmal als Sieger.

«Mit Aprilia in die Superbike-WM zurückzukehren ist aufregend», meint Laverty. «Ich hatte mit ihnen viel Erfolg, das war eine großartige Zeit. Während meiner zwei MotoGP-Jahre habe ich viel gelernt. Natürlich, das waren schwierige Zeiten, aber ich habe mich als Fahrer verbessert. Jetzt freue ich mich auf die nächste Station in meiner Karriere. Ich bin unheimlich motiviert, die letzten zwei Jahre waren eine andere Art Kampf. Ich fuhr im Mittelfeld und versuchte mich zu verbessern. 2017 sitze ich auf einer Werks-Aprilia, habe die Chance Rennen und den Titel zu gewinnen, darauf stellt man sich geistig anders ein. Und ich bin vorbereitet!»

«Kommende Saison werden wir viele sehr starke Fahrer sehen», weiß der in Monaco wohnhafte Nordire. «Stefan Bradl kommt aus MotoGP, Jonathan Rea ist Weltmeister und führt auch dieses Jahr die Wertung an. Er wird schwer zu schlagen sein, aber viele Fahrer sind motiviert, es ihm zu zeigen. Ich komme mit nur einem Ziel zurück: Um Weltmeister zu werden!»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi. 20.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 20.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 21:45, hr-fernsehen
    Was wurde aus...?
  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE