Weshalb Honda für SBK 2017 zwei MotoGP-Fahrer wählte

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Mit neuer CBR1000RR Fireblade sowie den Fahrern Nicky Hayden und Stefan Bradl erwartet Honda für die Superbike-WM 2017 Großartiges. Pieter Breddels erklärt, warum ehemalige MotoGP-Piloten so wertvoll sind.

2007 wurde James Toseland auf Honda Superbike-Weltmeister, seither hat der weltgrößte Motorrad-Hersteller die seriennahe Meisterschaft nie besser als auf Rang 3 abgeschlossen (Jonathan Rea 2014).

Für 2017 wird viel Geld in die Hand genommen. Am gestrigen Dienstag wurde auf der Intermot in Köln die neue CBR1000RR Fireblade präsentiert, seit Anfang August steht das Fahrerduo Nicky Hayden/Stefan Bradl fest.

SPEEDWEEK.com setzte sich mit Pieter Breddels, dem Technischen Koordinator des Honda World Superbike Teams, zum Interview zusammen.

Mit neuem Motorrad und zwei ehemaligen MotoGP-Fahrern: Wenn Honda damit nicht gewinnt, wann dann? Vielleicht nicht im ersten Jahr, aber im zweiten?

Das könnte sogar sein. So klar haben wir darüber noch nicht geredet. Für das zweite Jahr könnte man das verlangen und sagen.

Für kommende Saison hängt zu viel davon ab, wann welche Teile kommen und wie viel Zeit wir haben.

Wird es euch bei der Motorradentwicklung helfen, dass ihr zwei ehemalige MotoGP-Fahrer haben werdet, die über viel Prototypenerfahrung verfügen?

Ja, das ist so. Es ist nach wie vor so, dass man bei den Superbikes gewisse Dinge entwickeln darf, zum Beispiel die Elektronik. Da dürfen wir sogar mehr machen, als mit der Einheits-ECU in MotoGP möglich ist.

Bezüglich der Geometrie des Motorrades sind Änderungen zwar beschränkt, aber man kann Sachen ändern wie die Steifigkeit der Schwinge oder die Umlenkung.

Mit Hayden, Checa, Guintoli und Aoyama hattest du die letzten Jahre vier MotoGP-Fahrer. War es tatsächlich so, dass sie bei der Entwicklung mehr Input gegeben haben als Superbike-Piloten wie Xaus, Kiyonari oder Neukirchner?

Ja, das kann man so sagen.

Wie war Jonathan Rea als Entwicklungsfahrer?

Er war gut. Wenn er gut drauf war, machte er klare Aussagen. Aber das war nicht immer so. Wir hatten auch schlechte Rennen, in denen es schwierig war herauszufinden, in welche Richtung es gehen muss.

Johnny ist kein schlechter Entwicklungsfahrer. Aber bei den MotoGP-Jungs merkt man, dass sie mehr getestet haben. Hinzu kommt, dass sie für gewöhnlich schon älter sind, wenn sie zu den Superbikes kommen und entsprechend mehr Erfahrung haben. Das hilft.

Mit Stefan Bradl hast du das Glück, dass er mit 26 Jahren noch jung aber trotzdem schon sehr erfahren ist.

Das ist so. Bei allem Respekt, aber als Checa zu uns kam, war er 36 oder 37.

Alle Punkte, in denen die MotoGP-Fahrer in der Entwicklung besser sind, gehen nur auf die Erfahrung zurück? Oder hat es auch etwas damit zu tun, dass jeder MotoGP-Pilot auf einem sehr hohen fahrerischen Level ist?

Alle Fahrer, welche die letzten Jahre von MotoGP zu den Superbikes kamen und in MotoGP erfolgreich waren, fuhren auch bei den Superbikes an der Spitze. Sie waren gleich auf höchstem Niveau. Die Umstellung auf das Superbike und Pirelli-Reifen scheint auch nicht so schwierig zu sein, das können sie alle. Die Pirelli bewegen sich zwar mehr, das Feedback ist aber wirklich gut. Zu spüren, wo das Limit ist, ist kein Problem.

Gab es je die Überlegung, euren Supersport-Fahrer Patrick Jacobsen auf das Superbike zu setzen? Er hat sich ja jetzt für das Kiefer-Team in der Moto2-WM entschieden.

Ja, wir hatten eine Liste mit Fahrernamen, bevor wir Bradl unter Vertrag nahmen. Jacobsen stand darauf, aber nicht ganz oben. An der Spitze stand von Anfang an Stefan. Wir hatten auch Bautista, Laverty, Giugliano, Alex Lowes und Camier drauf.

Die Entscheidung für Bradl fiel aus Überzeugung oder mangels Alternativen?

Wir hatten immer das Szenario, dass wenn Michael van der Mark geht, Stefan erste Wahl ist. So lief es dann auch.

Bradl wollte zu uns und wir wollten ihn. Das ist so, wie es mit Nicky Hayden lief, beide Seiten müssen das richtige Gefühl haben.

Manchmal sagen Fahrer in den Verhandlungen, dass sie auch woanders hin können. Dann bekommst du als Team nicht das Gefühl, dass sie unbedingt bei dir fahren wollen. Entweder er will das, oder nicht. Keine Seite ist gerne zweite oder dritte Wahl.

Wird es euch bei der Sponsorensuche für 2017 helfen, dass ihr mit Hayden und Bradl zwei bekannte Namen habt?

Hoffentlich endlich mal. Wir dachten, dass wir mit Nicky einen guten und bekannten Fahrer haben und es mit ihm leichter wird Sponsoren zu suchen. Aber es ist immer noch nicht einfach. Das hängt auch mit den Herkunftsländern zusammen, in den USA sind Firmen an der Superbike-WM nicht so interessiert.

Mit Deutschland hast du das gleiche Problem. Dort interessieren sich Firmen ja nicht einmal für MotoGP.

Ja, Italien wäre besser. Aber mit oder ohne Hauptsponsor, wir werden fahren.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 26.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE