Tim Reeves: «Hoffentlich mehr WM-Glück in Assen»

Von Rudi Hagen
Seitenwagen-WM
Die WM-Leader Reeves/Cluze und Pävärinta/Kainulainen

Die WM-Leader Reeves/Cluze und Pävärinta/Kainulainen

Am Sonntag steht der achte von zehn Läufen der Seitenwagen-WM in Assen auf dem Plan. Tim Reeves hofft für sich und seinen Beifahrer Gregory Cluze auf mehr Glück als beim letzten Rennen in Brands Hatch.

Der Gamma-Racing Day im niederländischen Assen ist eines der Top-Events auf dem Traditionskurs in der Provinz Drenthe. Motorrad- und Autorennen am gleichen Tag, wo gibt es das sonst? Und das Beste für die Fans? Der Eintritt ist frei. Im vergangenen Jahr säumten rund 80.000 Zuschauer die Strecke.

FIM-Sidecar-Koordinator Ralph Bohnhorst freut sich schon: «In Assen und drei Wochen später in Oschersleben haben wir volle Fahrerfelder.» WM-Führender ist nach sieben Läufen Weltmeister Tim Reeves. Der Brite und sein französischer Beifahrer Gregory Cluze haben 125 Punkte auf ihrem Konto, gefolgt von dem finnischen Pärchen Pekka Päivärinta/Kirsi Kainulainen mit 120 Zählern. Die ehrgeizigen Niederländer Bennie Streuer und Geert Koerts, die nur ein paar Kilometer entfernt vom TT Circuit Assen wohnen, haben mit 115 Punkten noch alle Chancen auf den Titel vor Augen.

«Ich hoffe, wir haben in Assen mehr Glück als bei unserem Desaster von Brands Hatch», so Reeves im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. Gleich in der ersten Runde brach an ihrem Motorrad der Bremshebel ab, so dass sie in die Box zur Reparatur mussten und später ging einem Kollegen der BSB, die zusammen mit den WM-Teilnehmern fuhren, der Motor hoch. «Wir mussten ausweichen und den Weg durch den Kies nehmen», klagt Reeves, «dadurch fielen wir später aus der Wertung. Hoffentlich läuft es für uns am Sonntag besser.»

Noch mehr Pech hatten Pekka Päivärinta und Beifahrerin Kirsi Kainulainen. Sechs Runden vor Schluss wollten die Finnen eines der BSB-Gespanne überholen, drehten sich in einer Rechtskurve und überschlugen sich. Päivärinta blieb unverletzt, seine Beifahrerin musste zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden.

Später stellte sich heraus, dass die beiden annahmen, die vor ihnen fahrenden Teams überholen zu müssen, um mehr WM-Punkte zu kassieren. Sie führten aber die WM-Gespanne bereits an, vor ihnen lagen nur noch zwei BSB-Duos. Sie beklagten sich später über die sozialen Netzwerke bitterlich: «Davon hatte uns niemand etwas gesagt.»

Uwe Gürck und Manfred Wechselberger fahren am Sonntag keine WM, sondern sind in Schleiz in der IDM am Start.

Seitenwagen-WM, Stand nach 7 von 10 Läufen:

1. Tim Reeves/Gregory Cluze, 125 Punkte
2. Pekka Päivärinta/Kirsi Kainulainen, 120
3. Bennie Streuer/Geert Koerts, 115
4. Uwe Gürck/Manfred Wechselberger, 68
5. Mike Roscher/Anna Burkard, 61
6. Milan Spendal/Freddy Lelubez, 59
7. Jakob Rutz/Thomas Hofer, 58
8. Janez Remse/Stuart Ramsey, 49
9. Philippe Gallerne/Julien Chesneau, 26
10. Ricky Stevens/Ryan Charlwood, 25
11. Colin Buckley/Robert Shorter, 22
12. Ben Holland/Lee Watson, 16
13. Philippe le Bail/Sébastien Lavorel, 16
14. Thomas Axelsson/Artis Neilands, 12
15. John Holden/Andy Winkle, 11
16. Eero Pärm/Mairon Meius, 10
17. Ben Birchall/Tom Birchall, 0

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.07., 18:15, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:15, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:30, Motorvision TV
Rali Vinho da Madeira
So. 05.07., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 05.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 05.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
So. 05.07., 19:00, Schweiz 2
sportpanorama
So. 05.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 05.07., 20:00, Sky Sport 2
Formel 2
So. 05.07., 20:30, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm