Mureck: Fritz Wallner verspielt Sieg mit Final-Sturz

Von Alfred Domes
Fritz Wallner (vorne) ist mit neuem Bike schnell unterwegs

Fritz Wallner (vorne) ist mit neuem Bike schnell unterwegs

In einem kämpferisch hochstehenden Speedway-Meeting in Mureck setzte sich letzten Endes der Russe Vladimir Borodulin durch. Fritz Walnner schrammte knapp am Podest vorbei.

Vladimir Borodulin, der eine einzige Niederlage durch seinen Landsmann Sergej Logachev einzustecken hatte, triumphierte auch im Finallauf der besten vier in Mureck. In diesen Kreis hielt auch Fritz Wallner Einzug. Mit seinem neuen Untersatz war er brandgefährlich, stürzte aber im Finale. Dort spielte der Brite Richie Worrall seine Klasse aus. Trotz eines Sturzes hatte er nach 20 Läufen 14 Punkte (wie Borodulin und Wallner) auf seinem Konto und konnte in einem sehenswerten Kampf Logachev auf Rang 3 verweisen.

Martin Malek, im Vorjahr Gewinner des «Adi Funk Memorials», war ausgezeichnet unterwegs, hatte aber im Semifinale nicht das notwendige Glück und wurde Tagessechster. Die große Enttäuschung war der Pole Jakub Jamrog (Memorial-Sieger 2013), der auf dem letzten Platz landete.

Allein auf sich gestellt, ohne Mechaniker, setzte es Defekte und Stürze: Der 14-jährige Mike Jacopetti gab sein Debüt in einem internationalen 500er-Meeting und konnte Rang 14 erzielen. Eine Superleistung lieferte Österreichs Nummer 2 Daniel Gappmaier ab, mit Rang 5 schrammte er knapp an der Finalteilnahme vorbei.

Die Polen Tomasz Rempala und Mariusz Fierlej konnten ihr Können nicht entfalten und schlossen den 1. Mai auf Rang 7 und 8 ab. Albin Facundo, Argentinier mit spanischer Lizenz und damit ein Exote, überraschte angenehm: Rang 10, trotz einer Disqualifikation infolge eines Sturzes, ringt Achtung ab.

Ergebnisse Speedway Mureck/A:

Finale: 1. Vladimir Borodulin (RUS). 2. Richie Worrall (GB). 3. Sergej Logachev (RUS). 4. Fritz Wallner (A).

Ferner: 5. Daniel Gappmaier (A). 6. Martin Malek (CZ). 7. Tomasz Rempala (PL). 8. Mariusz Fierlej (PL). 9. Stanislav Melnychuk (UA). 10. Albin Facundo (RA). 11. Christian Pellikan (A). 12. Milen Manev (BG). 13. Alessandro Novello (I). 14. Mike Jacopetti (D). 15. Josef Fasching (A). 16. Jakub Jamrog (PL).

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 24.05., 16:35, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Di.. 24.05., 17:05, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 24.05., 18:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 24.05., 19:00, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 24.05., 19:30, Deutsche Welle TV
    REV
  • Di.. 24.05., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 24.05., 21:20, Motorvision TV
    Gearing Up 2021
  • Di.. 24.05., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1 GP von Spanien 2022, Highlights aus Barcelona
  • Di.. 24.05., 23:05, Motorvision TV
    Made in....
» zum TV-Programm
8AT