SEC: One Sport braucht die FIM für gar nichts

Kolumne von Ivo Schützbach
Wenn die Show stimmt und das Rennen im Fernsehen kommt, braucht es keine FIM

Wenn die Show stimmt und das Rennen im Fernsehen kommt, braucht es keine FIM

Wenn einem der Weltverband nichts als Knüppel zwischen die Beine wirft, muss man neue Wege beschreiten. One Sport hat TV-Sender Eurosport hinter sich, da braucht es kein FIM-Prädikat.

Am 7. Februar hat der Motorrad-Weltverband FIM ein Gesetz erlassen, welches in Konsequenz dafür sorgt, dass Fahrer aus dem Speedway-Grand-Prix nicht mehr permanent in der Speedway-EM (SEC) starten dürfen.

EM-Vermarkter One Sport Media hat angekündigt, notfalls gerichtlich gegen diese Entscheidung vorzugehen.

Ich frage mich: Warum?

One Sport hat einen Vertrag mit FIM Europe für die Austragung der Speedway-Europameisterschaft. Doch wen interessiert der Name? One Sport braucht das Prädikat nicht. Genau so gut könnte die innovative polnische Agentur einen Cup oder eine Trophy austragen. Warum nicht eine World Trophy? Ohne FIM oder FIM Europe, dafür mit Chris Holder, Darcy Ward und Greg Hancock in der Startaufstellung.

One Sport hat einen Vertrag mit TV-Sender Eurosport, alle Rennen werden live und in voller Länge übertragen. Die Serie kann heißen, wie immer es sich die Marketing-Profis ausdenken. Ob das dann ein offizielles FIM-Prädikat ist, schert nur die Gebühreneintreiber.

«Speedway Best Pairs» hat kein offizielles Prädikat, weil sich GP-Vermarkter BSI vor Jahren alle Rechte für Weltmeisterschaften im Speedway-Sport gesichert hat. Trotzdem sehen Fans und Medien «Speedway Best Pairs» als Fortsetzung des gleichnamigen Prädikats, das von 1970 bis 1993 von der FIM ausgetragen wurde.

One Sport kann von sich selbst lernen und es mit der SEC gleich machen. Sie können in verschiedenen Ländern offene internationale Rennen veranstalten, vom jeweiligen Landesverband genehmigt. Die übergeordnete Organisation und Vermarktung läuft über One Sport. Die FIM bleibt außen vor, One Sport kann als Fahrer verpflichten, wen immer sie wollen.

Die FIM hat das neue Gesetz sehr clever formuliert, definiert die Europameisterschaft darin als Unterbau zur Weltmeisterschaft. Während das für alle anderen Motorrad-Disziplinen richtig und ohne Auswirkung im sportlichen Alltag ist, war es im Bahnsport schon immer so, dass es zwischen WM und EM viele Fahrer-Überschneidungen gab. Egal, ob im Speedway, Eisspeedway oder auf der Langbahn.

One Sport sollte sich nicht von der FIM verarschen lassen. Aus dem Vertrag mit FIM Europe kommen die Polen sicher heraus, schließlich wurde vom europäischen Verband mehrfach Vertragsbruch begangen.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 02.02., 15:05, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 02.02., 15:20, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Do.. 02.02., 15:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Do.. 02.02., 15:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Do.. 02.02., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.02., 17:55, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 02.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 02.02., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Do.. 02.02., 20:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Do.. 02.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
3