SEC Thorn: Pedersen gewinnt Finale, Smoli strauchelt

Von Jan Sievers
Speedway-EM
Nicki Pedersen ist mit einem Sieg in die Speedway-EM 2015 gestartet. Im Endlauf von Thorn bezwang er Pawel Przedpelski und Titelverteidiger Emil Sayfutdinov. Der einzige Deutsche Martin Smolinski wurde Letzter.

Immer, wenn Nicki Pedersen beim Auftakt zur Speedway-Europameisterschaft auf die Bahn rollte, wurde es laut im weiten Rund der Motoarena in Thorn (Torun). Letzte Woche gerieten Pedersen und Weltmeister Greg Hancock in Schweden aneinander: Nach einer Berührung stürzte Hancock spektakulär, blieb jedoch unverletzt und rannte direkt nach dem Aufstehen in Richtung Pedersen und holte ihn in Wrestling-Manier vom stehenden Motorrad. Die handfeste Auseinandersetzung wurde schnell entwirrt und Pedersen zum Buhmann erkoren. Die sowieso schon nicht gerade freundliche Einstellung der polnischen Fans zum dreifachen Weltmeister ist auf einem erneuten Tiefpunkt angekommen, was durch ohrenbetäubenden Lärm deutlich wurde.

Diesen nahm der Däne als weiteren Motivationsschub, um wie im Vorjahr das erste Rennen der vierteiligen Speedway-EM für sich zu entscheiden. Im Endlauf konnte sich Pedersen von Wildcard und Thorn-Junior Pawel Przedpelski, Emil Sayfutdinov und Antonio Lindbäck absetzen.

Europameister Sayfutdinov war in den Vorläufen nicht zu bezwingen und eine Augenweide. Genau wie Lindbäck als Zweitbester landete er direkt im entscheidenden Endlauf. Pedersen und Przedpelski kamen über den Hoffnungslauf hinzu.

Für Martin Smolinski hingen die Trauben beim EM-Auftakt zu hoch. Der Olchinger kam auf nur einen Punkt und wurde Letzter. Deutschlands einziger GP-Sieger hat die Rennen meistens schon am Start verloren.

Vor dem Rennen in Thorn verlängerte die FIM Europe den Vertrag mit der polnischen Agentur One Sport um zehn Jahre. Der nächste EM-Lauf findet am zweiten Juli-Wochenende in Landshut statt.

Ergebnisse Speedway-EM Thorn/PL:

1. Nicki Pedersen (DK) 15 Punkte
2. Pawel Przedpelski (PL) 12
3. Emil Sayfutdinov (RUS) 16
4. Antonio Lindbäck (S) 12
5. Grigorij Laguta (RUS) 9
6. Peter Kildemand (DK) 10
7. Artem Laguta (RUS) 8
8. Piotr Protasiewicz (PL) 8
9. Vaclav Milik (CZ) 7
10. Tomasz Jedrzejak (PL) 6
11. Tomasz Gollob (PL) 6
12. Prezmyslaw Pawlicki (PL) 5
13. Martin Vaculik (SK) 5
14. Janusz Koldziej (PL) 4
15. Hans Andersen (DK) 2
16. Martin Smolinski (D) 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 26.02., 22:10, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 26.02., 23:05, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr.. 26.02., 23:30, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa.. 27.02., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.02., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.02., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 27.02., 07:45, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • Sa.. 27.02., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.02., 11:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 27.02., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
2AT