Speedway-GP Prag: Martin Smolinski (12.) abgestürzt

Von Ivo Schützbach
Speedway-GP
Mit nur sechs Punkten schaffte es Martin Smolinskin erstmals in dieser Saison nicht ins Halbfinale. Weltmeister Tai Woffinden gewann den Speedway-GP in Prag und ist jetzt WM-Leader.

Nach den fünf Vorläufen war der brillant auftrumpfende Australier Darcy Ward im Marketa Stadion in Prag ungeschlagen. Doch obwohl er seinen Startplatz im Halbfinale als Erster wählen durfte, wurde er hinter Matej Zagar und Nicki Pedersen nur Dritter und schied damit ebenso aus wie sein Landsmann Chris Holder.

Im zweiten Halbfinale setzten sich Tai Woffinden und Greg Hancock durch. Der bis dahin exzellent fahrende Däne Niels-Kristian Iversen und Fredrik Lindgren packten ein. «Mein Start war Scheiße», brachte es Iversen auf den Punkt.

Im Finale machte Woffinden von Startbahn 2 aus mit einem Raketenstart alles klar. Vor einem Jahr hat der Engländer in Tschechien seinen ersten und bis zu seinem neuerlichen Triumph einzigen GP-Sieg gefeiert. Mit diesem Sieg übernahm der Weltmeister punktgleich mit dem zweifachen Champion Hancock die Führung in der Weltmeisterschaft.

«Ich startete in meinem ersten Lauf als Letzter und habe dann mein Set-up verändert», erklärte Woffinden. «Ich bin nicht gut in die Saison gestartet, dann haben wir aber hart gearbeitet. Jetzt führe ich in der WM, die Saison ist aber noch lange, ich werde so hart wie möglich weiterarbeiten.»

Hancok wurde im Finale Zweiter vor Tampere-Sieger Zagar, Pedersen ging leer aus.

Einen herben Absturz in der WM-Tabelle erlitt Martin Smolinski: Der Bayer fiel mit seinen nur sechs Punkten in Prag von Rang 5 auf 9 zurück. Er liegt aber nach wie vor nur neun Punkte hinter dem WM-Führenden.

Ergebnisse Speedway-GP Prag/CZ:

1. Tai Woffinden, 18 Punkte. 2. Greg Hancock (USA), 12. 3. Matej Zagar (SLO), 16. 4. Nicki Pedersen (DK), 10. 5. Darcy Ward (AUS), 16. 6. Niels-Kristian Iversen (DK), 13. 7. Chris Holder (AUS), 8. 8. Fredrik Lindgren (S), 8. 9. Krzysztof Kasprzak (PL), 7. 10. Andreas Jonsson (S), 7. 11. Chris Harris (GB), 6. 12. Martin Smolinski (D), 6. 13. Kenneth Bjerre (DK), 4. 14. Troy Batchelor (AUS), 3. 15. Vaclav Milim (CZ), 2. 16. Jaroslaw Hampel (PL), 2.

1. Halbfinale: 1. Zagar. 2. Pedersen. 3. Ward. 4. Holder.

2. Halbfinale: 1. Woffinden. 2. Hancock. 3. Iversen. 4. Lindgren

Finale: 1. Woffinden. 2. Hancock. 3. Zagar. 4. Pedersen.

Stand nach 4 von 12 Läufen: 1. Woffinden, 46 Punkte. 2. Hancock 46. 3. Ward 45. 4. Pedersen 44. 5. Zagar 43. 6. Kasprzak 42. 7. Holder 40. 8. Lindgren 38. 9. Smolinski 37. 10. Iversen 35. 11. Hampel 31. 12. Jonsson 31. 13. Bjerre 22. 14. Batchelor 21. 15. Harris 12.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 23.06., 13:00, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Mi.. 23.06., 14:10, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 23.06., 14:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 23.06., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi.. 23.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 23.06., 16:25, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 23.06., 16:55, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 23.06., 17:20, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Mi.. 23.06., 17:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Mi.. 23.06., 18:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3DE