Tobias Kroner: «Die USA sind kein leichter Gegner»

Von Ivo Schützbach
Speedway-World-Cup
Tobias Kroner weiß um die schwere Aufgabe

Tobias Kroner weiß um die schwere Aufgabe

Am heutigen Dienstagabend geht es für das deutsche Team beim Speedway-World-Cup in Västervik um den Einzug ins Race-off. Dafür müssen Schweden, Australien oder die USA geschlagen werden.

Direkt für das Finale des Speedway-World-Cups in Manchester am 30. Juli qualifiziert sich lediglich der Sieger aus Event 2 in Västervik. Die Zweit- und Drittplatzierten kommen ins Race-off und kämpfen am 29. Juli, ebenfalls in Manchester, um das letzte Finalticket.

Das ist Deutschlands Ziel. Um das zu erreichen, muss einer der drei Gegner geschlagen werden. Australien und Schweden sind außer Reichweite, realistisch sind nur die Amerikaner um WM-Leader Greg Hancock zu besiegen. Und das auch nur, wenn Hancock nicht seinen besten Tag erwischt und das deutsche Quartett mit Martin Smolinski, Tobias Kroner, Kai Huckenbeck und Kevin Wölbert Spitzenleistungen abruft.

«Das wird eine schwere Aufgabe», ist sich Kroner bewusst. Der 30-Jährige erstickt sämtliche Andeutungen auf eine Art Selbstläufer im Keim. «Viele meinen, dass die USA ein leichter Gegner für uns sein könnten. Das sehe ich komplett anders.»

Die Amis haben mit Hancock zwar nur einen Weltklasse-Piloten in ihren Reihen, mit Billy Janniro, Ryan Fisher und Ricky Wells aber drei Fahrer, die auf dem Niveau der vier Deutschen driften können.

«Wir müssen alle an unsere Grenzen gehen, um das Ziel zu erreichen», weiß Kroner. Das Ziel ist das Erreichen der nächsten Runde, das Race off. «Bereits am Freitag würden wir dann in Manchester antreten. Das wäre ein Riesenerfolg.»

Gelingt der Einzug ins Race-off, sind die Deutschen automatisch für den nächstjährigen World Cup qualifiziert – das ist ihnen nie zuvor gelungen.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm