600er-Rookie Maria Herrera: «Muss noch viel lernen»

Von Jordi Gutiérrez
Supersport-WM
Maria Herrera machte in Jerez Bekanntschaft mit der Supersport-WM

Maria Herrera machte in Jerez Bekanntschaft mit der Supersport-WM

Beim Jerez-Test gab Maria Herrera ihr Debüt auf der Yamaha R6 von MS Racing. Die Spanierin ist der erste weibliche Fixstarter im Rahmen der Supersport-WM.

2018 debütierte Maria Herrera in der Supersport-WM 300 und zeigte in der zweiten Saisonhälfte teils beeindruckende Leistungen und war mehrfach besser platziert als Weltmeisterin Ana Carrasco. Gemeinsam mit ihrem Yamaha-Team MS Racing steigt die 22-Jährige aus Toledo für die anstehende Saison in die 600er-Kategorie auf. In der spanischen Meisterschaft hat Herrera jedoch bereits 2018 Rennen in der hubraumstärkeren Supersport-Klasse bestritten.

Beim Jerez-Test fuhr die flotte Herrera in 1:46,957 min die langsamste Zeit der Supersport-Piloten, gut 4,5 sec langsamer als ihr Markenkollege Federico Caricasulo. «Die anderen Piloten sind unwahrscheinlich schnell unterwegs, ich muss noch einiges lernen», sagte die Spanierin im Gespräch mit SPEEDWEEK.com nachdenklich.

«Aber unser Bike ist ganz neu, der Motor hat noch zu wenig Leistung. Mein Team ist auch neu in der 600er und müssen das Motorrad noch besser kennen lernen. Ich selbst bin zwar schon mit einemSSP-600 gefahren, wir müssen aber die Abstimmung weiter verbessern; noch fühle ich mich noch nicht komfortabel auf dem Bike, um eine bessere Rundenzeit fahren zu können», erklärte Herrera. «Wir sind noch mit demselben Setting wie im letzten Jahr in der spanischen Meisterschaft unterwegs. Bevor ich einschätzen kann, wie wir uns schlagen können, müssen wir zuerst das bestmögliche Set-up finden.»

Zeiten Jerez-Test, Donnerstag, 24. Januar 2019:

Supersport:
1 Federico Caricasulo (I), Yamaha, 1:42,529 min
2 Lukas Mahias (F), Kawasaki, 1:42,751
3 Raffaele De Rosa (I), MV Agusta, 1:42,771
4 Randy Krummenacher (CH), Yamaha, 1:42,898
5 Jules Cluzel (F), Yamaha, 1:43,300
6 Hikari Okubo (J), Kawasaki, 1:43,404
7 Corentin Perolari (F), Yamaha, 1:43,858
8 Ayrton Badovini (I), Kawasaki, 1:44,564
9 Federico Fuligni (I), MV Agusta, 1:45,144
10 Rob Hartog (NL), Kawasaki, 1:45,394
11 Nacho Calero (E), Kawasaki, 1:46,054
12 Maria Herrera (E), Yamaha, 1:46,957

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 11:10, Motorvision TV
Red Bull Romaniacs 2019
So. 31.05., 11:40, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland
So. 31.05., 12:10, Motorvision TV
Deutsche Kart Meisterschaft - Kerpen
So. 31.05., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
So. 31.05., 13:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
So. 31.05., 14:15, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 31.05., 14:20, Motorvision TV
Andros Trophy
So. 31.05., 14:35, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 31.05., 16:05, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2018
So. 31.05., 16:55, Motorvision TV
GT World Challenge
» zum TV-Programm