Freudenberg-Team bei vier Rennen mit Wildcard dabei

Von Esther Babel
Supersport-WM
Max Enderlein ist zweifacher Deutscher Meister

Max Enderlein ist zweifacher Deutscher Meister

In der Supersport-300-WM arbeitet das Freudenberg-Team mit KTM zusammen, 2020 wagen sich die Sachsen auch an Starts in der 600er-Klasse: Mit Yamaha und dem Deutschen Meister Max Enderlein.

Max Enderlein und das Team Freudenberg waren in den letzten zwei Jahren klar dominierend in der IDM Supersport 600. Enderlein gelang es 2019, seinen Titel von 2018 bravourös zu verteidigen – 2020 soll das Triple her. Enderlein, der mittlerweile an der TU Dresden studiert und damit näher an der Teamzentrale in Bischofswerda wohnt, wird auch 2020 eine Yamaha R6 im Kampf um Meisterschaftspunkte einsetzen. Unterstützt wird er dabei von seiner eingespielten Crew: Mechaniker William und Vater Jens. Enderlein ist damit Teil des Freudenberg World Supersport Academy Projekts, bei dem er sich wie im vergangenen Jahr als Mentor für die Youngster einbringen wird.

Um sich für zukünftige Projekte zu empfehlen, sind vier Wildcard-Einsätze in der Supersport-WM geplant. Für die Ausflüge wird ein neues technisches Paket für Enderlein aufgebaut, sodass er eine perfekte Basis hat. Geplant sind neben dem Heimrennen in Oschersleben voraussichtlich die drei Events in Spanien.

«Ich bin gespannt auf die Wildcard-Einsätze und das neue Bike, das wir gerade für die WM aufbauen», erklärte Enderlein. «Mit meiner Crew und dem gesamten Team Freudenberg im Rücken sind wir sehr gut aufgestellt. Der ein oder andere WM-Pilot ist mir nicht unbekannt und ich bin mir sicher, dass wir da gut mitfahren können. Was die IDM angeht, bin ich wieder der Gejagte, was nicht einfach ist. Aber das Triple reizt mich schon und gibt mir genügend Motivation, um eine weitere Saison anzugreifen. Vielen Dank an meine Crew, mein Team und all die Sponsoren und Unterstützer, die all das möglich machen.»

«Max hat 2019 seinen Titel sehr beeindruckend verteidigt», unterstrich Teamchef Carsten Freudenberg. «Es war nicht immer einfach, die Konzentration hochzuhalten. Max ist nun zweifacher Deutscher Meister und möchte das Triple erreichen. Ich bin überzeugt, Max hat das Zeug für die WM und kann für Achtungserfolge sorgen. Neben dem deutschen SBK-Wochenende in Oschersleben werden wir aller Voraussicht nach die Rennen in Jerez, Aragon und Barcelona absolvieren. Max kennt die Strecken sehr gut aus den Jahren in der Spanischen Meisterschaft.»

Bei diesen Rennen kommt viel Arbeit auf die Freudenberg-Truppe zu, ist sie doch bereits mit Chris Stange, Jan-Ole Jähnig, Max Kappler und Oliver König in der Supersport-300-WM vertreten.

«Im Hinblick auf die IDM wird es natürlich spannend, ob er das Triple schaffen kann», überlegte Carsten Freudenberg. «Wir drücken alle Daumen und werden für Max alles geben, damit er sich seinen Platz in den Geschichtsbüchern sichern kann. Wir sind schon so viele Jahre miteinander verbunden und kennen uns in- und auswendig. Vater Jens und Chefmechaniker William machen einen guten Job. Natürlich ist ein familiäres Umfeld für jeden Sportler enorm wichtig. Auch für die jungen Academy-Piloten ist es gut zu wissen, dass da ein erfahrener Pilot an der Strecke ist, den sie fragen können und der ihnen Rede und Antwort steht. Ich freue mich sehr, dass wir mit Max einen weiteren Top-Fahrer im Team haben. Das gesamte Team wird eng zusammenarbeiten. Gemeinsam sind wir stark.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 15.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 15.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 23:00, Eurosport
E-Sports
Mi. 15.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 2
Mi. 15.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 16.07., 00:25, Motorvision TV
Classic Races
Do. 16.07., 00:45, ORF Sport+
Formel 1
Do. 16.07., 01:10, SPORT1+
Motorsport - 24 Stunden Rennen
» zum TV-Programm
21