Roberto Rolfo von MV Agusta abserviert

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
Roberto Rolfo fuhr dieses Jahr zweimal als Dritter aufs Podest

Roberto Rolfo fuhr dieses Jahr zweimal als Dritter aufs Podest

Nach 37 Jahren sorgte Roberto Rolfo 2013 für den ersten Podestplatz von MV Agusta in einer Motorrad-Weltmeisterschaft. Trotzdem steht der Italiener nun ohne Job da.

MV Agusta richtet seine Motorsport-Aktivitäten für 2014 neu aus. Wie von uns seit September berichtet, wird das russische Yakhnich-Team den Auftritt in der Supersport- und Superbike-WM übernehmen. Jules Cluzel und Vladimir Leonov werden nächste Woche offiziell als Supersport-Piloten verkündet, das Superbike-Werksteam wird nur mit einem Fahrer ausrücken. Als aussichtsreichste Kandidaten gelten Ayrton Badovini (I), Marc Aitchison (AUS) und Luca Scassa (I).

Roberto Rolfo, der vergangenen Mai in Donington Park für den ersten Podestplatz der Traditionsmarke MV Agusta seit 37 Jahren sorgte, bleibt außen vor. «Wie es aussieht, habe ich keine Chance eine MV Agusta in der Supersport-WM zu fahren», sagte Rolfo zu SPEEDWEEK.com. «Yakhnich hat bereits zwei Fahrer. Und mein altes Team ParkinGO will zusperren und alles verkaufen. Momentan habe ich kein Team für nächstes Jahr. Ich habe bei MV Agusta nachgefragt, ob ich für sie Superbike fahren kann. Aber ich glaube nicht, dass sie mich auf der Liste haben.»

«Wenn ich kein konkurrenzfähiges Team finde, bleibe ich zu Hause», kündigte der 33-Jährige an. «Ich würde gerne weiterhin Supersport fahren und mehr Podestplätze holen. Wenn jemand ein Team für mich weiß, lasst es mich wissen!»

Rolfo gilt als ausgezeichneter Entwicklungs-Pilot. Auf der MV Agusta F3 675 eroberte er in diesem Jahr zwei dritte Plätze und wurde WM-Sechster. Bereits 2003 war er Vizeweltmeister in der 250er-WM, holte insgesamt 18 Podestplätze in den Grand-Prix-Klassen 250 ccm und Moto2.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
6DE