Weltmeister-Yamaha von Sam Lowes wird reaktiviert!

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
In der laufenden Supersport-Weltmeisterschaft spielt Yamaha keine Rolle. Kommende Saison werden wir dafür mehrere Yamaha-Teams sehen, 2017 kommt die neue YZF-R6 auf den Markt.

Viermal gewann Yamaha die seit 1999 ausgetragene Supersport-Weltmeisterschaft: 2000 mit dem Franken Jörg Teuchert, 2009 mit Cal Crutchlow, 2011 mit Chaz Davies und 2013 mit Sam Lowes.

2009 gab es letztmals ein Yamaha-Werksteam, in den Jahren darauf waren es Einsätze der Privatteams ParkinGO und Yakhnich, welche lediglich eine gewisse Unterstützung erhielten.

Kommende Saison werden wir das von Yamaha unterstützte Team MG Competition sehen, dahinter steckt der französische Tuner und Motorradhändler Martial Garcia. Als Fahrer wurden die Franzosen Lucas Mahias (26) und Louis Rossi (26) verpflichtet.

Der Italiener Claudio Corsetti war 2013 als Teammanager im russischen Yakhnich-Team am Titelgewinn von Sam Lowes beteiligt. «Ich arbeite an einem guten Projekt mit der siegreichen R6 von 2013», bestätigte Corsetti auf Anfrage von SPEEDWEEK.com. «Das Material, die Bikes und sogar einige der Teammitglieder werden die gleichen wie damals bei Yakhnich sein. Aber natürlich, ohne dass Yakhnich in irgendeiner Form an dem Projekt beteiligt ist. Ich möchte ein Zwei-Mann-Team, das vom ersten Rennen an siegfähig ist.»

Fabio Menghi (29), dieses Jahr auf einer Yamaha R6 für das Team VFT unterwegs, spielt mit dem Gedanken ein eigenes Team auf die Beine zu stellen. Idealerweise mit einem Fahrer in der Supersport- und einem in der Superbike-WM – beide auf Yamaha.

Unsichere Zukunft der Klasse

Der Markt der 600er-Sportbikes in Europa liegt am Boden, die Hersteller Honda, Kawasaki, Suzuki und Yamaha denken seit Längerem über die Sinnhaftigkeit dieser Motorräder nach. Doch WM-Vermarkter Dorna braucht die 600er-Bikes, um eine Kategorie zwischen der 2017 kommenden Einstiegsklasse Supersport 300 und der Hauptklasse Superbike (1000 ccm) zu haben.

Sich dessen bewusst, haben sich die vier großen japanischen Hersteller verpflichtet, auch weiterhin 600er-Supersport-Maschinen zu bauen. Zumindest vorerst. «Honda baut die CBR600RR noch die kommenden zwei Jahre, längerfristig können wir aber keine Versprechen abgeben», sagt Honda-Manager Marco Chini. «Bei Honda ist es immer so, dass sie sich anschauen was der Markt und die Konkurrenz machen, und dann mit einem besseren Produkt nachziehen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 26.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
» zum TV-Programm
7DE