Randy Krummenacher weist die Favoritenrolle von sich

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
Schon jetzt sehr gefragt: Randy Krummenacher

Schon jetzt sehr gefragt: Randy Krummenacher

In 1:33,678 min gelang Randy Krummenacher (Kawasaki Puccetti) während der zwei Testtage auf Phillip Island die beste Zeit in der Supersport-Klasse. Als Favorit für den WM-Auftakt sieht sich der Schweizer aber nicht.

Weltmeister Kenan Sofuoglu fuhr am Dienstag in 1:33,786 min beinahe 7/10 sec schneller als der Zweite Lorenzo Zanetti (MV Agusta). Sein Kawasaki-Teamkollege Randy Krummenacher verlor als Vierter 0,829 sec. Über beide Tage behielt der Schweizer mit seiner Montags-Bestzeit (1:33,678 min) aber die Oberhand.

Zum Vergleich: Die schnellste Rennrunde (Sofuoglu 2013) liegt auf der malerischen Rennstrecke in Südaustralien bei 1:33,283 min, der Pole-Rekord (Sam Lowes 2013) bei 1:32,545 min.

Am Dienstag war es tagsüber deutlich wärmer als am Montag, die Rundenzeiten dadurch etwas langsamer. Erst als sich am späten Nachmittag Wolken vor die Sonne schoben, fiel die Temperatur unter 30 Grad Celsius.

«Zum Schluss waren die Bedingungen kaum anders als am Montag, sie waren gut», hielt Krummi im Gespräch mit SPEEDWEEK.com fest. «Dass ich Kenan insgesamt hinter mir lassen konnte, ist gut. Heute war er aber sicher stärker als am Montag. Wir haben einen Haufen probiert, jetzt müssen wir schauen, was brauchbar ist und was nicht. Zum Schluss konnte ich mich steigern, hatte in meiner schnellsten Runde aber einen Rutscher, das war schade. Am Montag habe ich es besser hingebracht als heute. Ich muss mit wechselnden Bedingungen besser zurechtkommen, heute habe ich mich festgefahren. Es war sehr heiß und ich hatte nicht so ein gutes Gefühl, da muss ich noch ein bisschen was lernen, ich muss mich schneller adaptieren. Als es ganz heiß war, konnte ich die Reifen nicht so verstehen.»

Schaut man sich die Ergebnisse vom Montag und Dienstag an, sind Krummenacher und Sofuoglu dem Rest eine halbe Sekunde voraus. Der Schweizer hält den Ball aber flach, sein Ziel beim Saisonauftakt am kommenden Sonntag bleiben trotz Bestzeit die Top-5: «Wir haben ein sehr gutes Paket, aber MV Agusta ist auch stark.»

Zeiten Supersport-WM-Test Phillip Island, Dienstag:

1. Kenan Sofuoglu (TR), Kawasaki, 1:33,786 min
2. Lorenzo Zanetti (I), MV Agusta, +0,669 sec
3. Jules Cluzel (F), MV Agusta, +0,820
4. Randy Krummenacher (CH), Kawasaki, +0,829
5. Kevin Wahr (D), Honda, +0,907
6. Alex Baldolini (I), MV Agusta, +0,944
7. Patrick Jacobsen (USA), Honda, +1,006
8. Gino Rea (GB), MV Agusta, +1,219
9. Nico Terol (E), MV Agusta, +1,392
10. Kyle Ride (GB), Yamaha, +1,461
11. Kyle Smith (GB), Honda, +1,522
12. Ondrej Jezek (CZ), Kawasaki, +1,671
13. Anthony West (AUS), Yamaha, +1,784
14. Hikari Okubo (J), Honda, +1,804
15. Aiden Wagner (AUS), MV Agusta, +1,827
16. Christian Gamarino (I), Kawasaki, +1,884
17. Zulfahmi Khairuddin (MAL), Kawasaki, +1,885
18. Roberto Rolfo (I), MV Agusta, +1,908
19. Luke Stapleford (GB), Honda, +2,180
20. Federico Caricasulo (I), Honda, +2,266
21. Glenn Scott (AUS), Honda, +2,391
22. Mitch Levy (AUS), Yamaha, +2,918
23. Nacho Calero (E), Kawasaki, +3,235
24. Alex Phillis (AUS), Honda, +3,256
25. Kane Burns (AUS), Suzuki, +3,509
26. Stefan Hill (GB), Honda, +4,223
27. Lachlan Epis (AUS), Kawasaki, +5,527

Zeiten Supersport-WM-Test Phillip Island, Montag:

1. Randy Krummenacher (CH), Kawasaki, 1:33,678 min
2. Kenan Sofuoglu (TR), Kawasaki, +0,092 sec
3. Jules Cluzel (F), MV Agusta, +0,555
4. Patrick Jacobsen (USA), Honda, +0,737
5. Lorenzo Zanetti (I), MV Agusta, +0,786
6. Kevin Wahr (D), Honda, +0,901
7. Gino Rea (GB), MV Agusta, +1,468
8. Ondrej Jezek (CZ), Kawasaki, +1,485
9. Aiden Wagner (AUS), MV Agusta, +1,771
10. Anthony West (AUS), Yamaha, +1,833
11. Alex Baldolini (I), MV Agusta, +1,879
12. Nico Terol (E), MV Agusta, +2,066
13. Kyle Smith (GB), Honda, +2,068
14. Zulfahmi Khairuddin (MAL), Kawasaki, +2,164
15. Glenn Scott (AUS), Honda, +2,236
16. Kyle Ride (GB), Yamaha, +2,253
17. Luke Stapleford (GB), Honda, +2,925
18. Roberto Rolfo (I), MV Agusta, +2,934
19. Federico Caricasulo (I), Honda, +3,097
20. Mitch Levy (AUS), Yamaha, +3,223
21. Hikari Okubo (J), Honda, +3,802
22. Alex Phillis (AUS), Honda, +4,057
23. Nacho Calero (E), Kawasaki, +4,240
24. Kane Burns (AUS), Suzuki, +4,431
25. Stefan Hill (GB), Honda, +4,857
26. Christian Gamarino (I), Kawasaki, +5,207
27. Lachlan Epis (AUS), Kawasaki, +5,505

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 19.10., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 19.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 19.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 19.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Magazin
  • Mo. 19.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 20:15, DMAX
    Der Geiger - Boss of Big Blocks
  • Mo. 19.10., 20:20, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
6DE