Quali Sosnova: Pavel Kejmar riecht den ersten GP-Sieg

Von Markus Niegtsch
Supermoto-S1-WM
Pavel Kejmer riecht seinen ersten GP-Sieg

Pavel Kejmer riecht seinen ersten GP-Sieg

Weltmeister Mauno Hermunen (TM) konnte sich bei der Supermoto-WM in Sosnova überraschend vor Lokalmatador Pavel Kejmar die Pole-Position sichern. Die Chareyre-Brüder sind abgeschlagen.

Im tschechischen Sosnova war Lokalmatador Pavel Kejmar der schnellste Mann auf der Strecke und musste sich in der entscheidenden Superchrono-Session der besten sechs nur dem Finnen Mauno Hermunen geschlagen geben, der aber Kejmars Tagesbestzeit nicht schlagen konnte. Der zweifache Weltmeister und TM-Werksfahrer Thomas Chareyre kam nicht richtig in Tritt und landete mit 0,4 Sekunden Rückstanden auf Rivale Hermunen auf Platz 3. Ivan Lazzarini (Honda) führt die zweite Startreihe an, die von Adrian Chareyre (Aprilia) und Christian Ravaglia (Honda) komplettiert wird.

Was haben die Protagonisten zum Trainingssamstag zu sagen?

Petr Vorlicek, Teamchef von Hermunen: «Ich habe das Motorrad gewechselt und der achte Startplatz ist das, was ich erwartet habe. Es ist also nicht ganz so schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Mauno ist auf Startplatz 1 und das ist wichtig. Er ist wieder schnell unterwegs. Ich denke, dass Mauno am Sonntag gewinnen kann. Es ist eine Kopfsache. Sicherlich ist es momentan für ihn nicht so einfach wie letztes Jahr, als er deutlich schneller war als alle anderen. Dieses Jahr muss er sich mehr anstrengen. Wenn er gut startet, kann Mauno gewinnen.»

Pavel Kejmar: «Als ich kam, war mein Ziel für dieses Wochenende, unbedingt auf das Podium zu fahren. Wenn ich zu einem Rennen gehe, dann will ich auch gewinnen. Ich glaube, dass meine Zeiten gut genug für einen Sieg sind. Ich bin in der Superchrono 3/100 hinter Mauno auf Platz 2 gefahren und das auf alten Reifen. Mauno musste neue Reifen aufziehen, um die Zeit zu fahren. Ich habe am Sonntag für die beiden Rennen zwei Satz neue Reifen, damit sollte ich einen Vorteil haben. Aber es wird schwierig. Mauno hat sehr viel Erfahrung und ist nicht zuletzt Weltmeister.»

Adrien Chareyre (Aprilia): «Eigentlich hatte ich mir für das Wochenende das Podium vorgenommen, was von Startplatz 5 aus schwierig wird, aber nicht unmöglich ist. Am Sonntag ist das Rennen, darauf kommt es an und dann werden wir sehen. Es ist gut für den Sport, dass heute hier alle so dicht zusammen sind. Aber im Training eine schnelle Runde fahren und dann wieder langsam fahren, um dann wieder eine schnelle Runde zu fahren, ist etwas anderes als diesen Speed im Rennen Runde für Runde zu gehen. Ich hatte heute Schwierigkeiten mich auf die Strecke einzustellen, aber in der Superchrono ist es dann besser gegangen. Damit sehe ich das Podium in Reichweite, aber für einen Sieg wird es nicht reichen. Kejmar ist ein heißer Siegkandidat. Er riecht seinen ersten Grand-Prix-Sieg förmlich, und das vor seinem Heimpublikum.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 07:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:05, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 26.11., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE