Update: KTM motzt die RC 390 für die WM 2018 auf

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM 300
KTM bringt für 2018 ein Update der RC 390 Cup

KTM bringt für 2018 ein Update der RC 390 Cup

Obwohl sich KTM im ersten Einsatz in der Supersport-WM 300 in Jerez prächtig schlug, rüsten die Österreicher für 2018 auf. Die voraussichtlich acht Piloten sollen regelmäßig aufs Podium fahren.

Im Finale der Supersport-300-WM Ende Oktober in Jerez war zum ersten Mal KTM mit am Start. Omar Bonoli und Jan-Ole Jähnig mischten im Rennen in der Spitzengruppe mit, wurden wegen der noch fehlenden Homologation der RC 390 aber aus der Wertung genommen. Polesetter Bonoli führte das Rennen die meiste Zeit an.

Obwohl die Maschine bereits schlagkräftig ist, wird die Motorradschmiede aus Mattighofen für kommende Saison, wenn KTM erstmals fix in der WM dabei sein wird, noch einmal nachlegen.

«Wir werden ein Update bringen für 2018», verriet Thomas Kuttruf, Leiter der Abteilung Kundensport bei KTM. «Das Basis-Motorrad für die Rennstreckenaktivitäten ist die RC 390 Cup, sie ist seit drei Jahren unverändert unterwegs. Dieses Update wird in allen Cups eingesetzt. Für die Supersport-300-WM lassen wir alle Erkenntnisse in das Straßenmodell einfließen, dieses ist dann die Grundlage für die Homologation. Wir haben kein neues Motorrad gebaut, das ist nicht notwendig. Es geht nur ums Feintuning.»

Um die vier Marken Honda, Kawasaki, KTM und Yamaha in der kleinsten WM-Klasse mit ihren grundverschiedenen Bikes mit 296 bis 471 ccm auf einen Level zu bekommen, wurde vom Motorrad-Weltverband FIM eine Balance-Regel erarbeitet.

Ist KTM mit dieser zufrieden, fragte SPEEDWEEK.com bei Kuttruf nach. «Wir waren skeptisch, müssen aber anerkennen, dass sie funktioniert. Es herrscht super Wettbewerb und wir sehen Spitzenrennen und hohe Ausgeglichenheit. Aufgrund der verschiedenen Konzepte der Hersteller wird das Regelwerk noch mal zwei oder drei Schikanen machen, die Messe ist noch nicht final gelesen. Die Basis ist aber okay.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE