Schon vor Saisonstart: Yamaha bLU cRU tauscht Fahrer

Von Kay Hettich
Supersport-WM 300
Joep Overbeek wird 2018 von Yamahas bLU cRU unterstützt

Joep Overbeek wird 2018 von Yamahas bLU cRU unterstützt

Sechs Fahrer wurden von Yamaha ausgewählt, um in der Supersport-WM 300 2018 anzutreten. Die Teenager kämpfen für sich und gegeneinander um einen Werksvertrag. Neu dabei ist der Niederländer Joep Overbeek.

Erste Schritte auf einer Rennstrecke unternahm Joep Overbeeke mit acht Jahren auf einem Mini-Bike. Als Vizemeister der IDM Supersport 300 gab der heute 18-Jährige seine Bewerbung für das Yamaha-Nachwuchsprogramm bLU cRU 2018 ab. Im Selektionsverfahren, bei dem unter anderem Endurance-Weltmeister Niccolo Canepa als Juror fungierte, fiel der Niederländer zunächst durch den Rost.

Nun rutscht Overbeek aber doch noch in den Kreis der sechs Auserwählten und nimmt den Platz des Italieners Alessandro Arcangeli ein. Der erst 16-Jährige wird 2018 auf eigenen Wunsch eine Yamaha R3 in der italienischen Meisterschaft (CIV) pilotieren und nur vereinzelte Wildcard-Einsätze in der Supersport-WM 300 fahren. «Alessandro ist ein großes Talent. Er glaubte aber es sei besser, seine Fähigkeiten im nächsten Jahr in der CIV zu verbessern, bevor er in eine WM einsteigt», erklärte bLU cRU Racing Manager Alberto Barozzi.

Overbeek ist neben Dennis Koopman (20) der zweite Niederländer in der bLU cRU, dazu wird der Italiener Luca Bernardi (16), der Franzose Hugo de Cancellis (16), der Grieche Notis Papapavlou (17) sowie Galang Hendra aus Indonesien um ein Platz in einem Werksteam der Supersport-WM 2019 kämpfen – dieser Preis winkt dem bestplatziertestes bLU cRU-Piloten der Supersport-WM 300 2018.

Für nächstes Jahr wird diese Ehre Alfonso Coppola zuteil, der mit einem Punkt Rückstand auf Yamaha-Markenkollege Marc Garcia Vizeweltmeister wurde. Pech für Garcia: Er gehörte nicht zur bLU cRU. Coppola darf 2018 im Yamaha-Werksteam von Mirko Giansanti (GRT) an der Seite von Lucas Mahias und Federico Caricasulo eine dritte R6 pilotieren, allerdings nur bei den Europa-Rennen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 18.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo. 18.01., 18:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 18.01., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 18.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE