Gegen den Trend: Yamaha auch 2019 mit kleinstem Motor

Von Rolf Lüthi
Supersport-WM 300
Sind die Verbesserung an der Yamaha R3 ausreichend, um in der Supersport-WM 300 mitzumischen?

Sind die Verbesserung an der Yamaha R3 ausreichend, um in der Supersport-WM 300 mitzumischen?

Während Kawasaki den Hubraum für die kleinste Ninja auf 400 ccm erhöhte und mit Ana Carrasco den WM-Titel feierte, setzt Yamaha bei der R3 auch 2019 auf nur 321 ccm. Dafür gibt es andere technische Innovationen.

In der neuen Supersport-300-Weltmeisterschaft treten 2017 vier völlig unterschiedlich konzipierte Bikes an: Die Honda CBR 500 R (471 ccm), die Kawasaki Ninja 400 (399 ccm) und als einziges europäisches Fabrikat die KTM RC390 (373 ccm). Seit Kawasaki die Ninja 300 (296 ccm) einstampfte und für 2018 die Ninja 400 einführte, ist die Yamaha R3 mit 321 ccm das hubraumschwächste Motorrad der Nachwuchsrennserie.

Und auch im 2019er-Modell verrichtet der zuverlässige 321-ccm-Viertakt-Reihen-Zweizylinder-Vierventil-Einspritzmotor mit Flüssigkeitskühlung und zwei oben liegenden Nockenwellen (DOHC) in der YZF-R3 seinen Dienst. Mit der neuesten Verbrennungstechnologie zusammen mit Leichtbau-Aluminiumschmiedekolben und Zylindern aus Aluminium-Druckguss mit versetzter Zylinderanordnung erzeugt der laufruhige und drehfreudige YZF-R3-Motor eine gut kontrollierbare Leistung.

Ein leichter Rohrrahmen aus Stahl mit einem einfachen Design enthält das Kurbelgehäuse des Motors als tragendes Bauteil des Fahrwerks. Der Stahlrahmen ist kombiniert mit einer langen, asymmetrischen Hinterradschwinge. Neu für 2019 ist das Federbein und die 37er Upside-down-Teleskopgabel. Beide Federelemente werden von KYB geliefert.

Die neue Verkleidungs- und Windschildkombination, die mit Tests im Windkanal und auf der Rennstrecke entwickelt wurde, verringert den Luftwiderstand um sieben Prozent, was weniger Luftverwirbelung um den Helm des Fahrers bedeutet, wenn er sich in einer sportlich gebückten Sitzhaltung befindet, und bis zu 8 km/h mehr Topspeed bringt. Durch den zentralen Lufteinlass im YZR-M1-Stil in der Verkleidung wird auch der Luftstrom in den Kühler geleitet, was zu einer besseren Kühlung des Motors beiträgt.

Änderungen gibt es auch bei der Ergonomie: Der Lenker ist 22 mm tiefer positioniert, Tank- und Tankverkleidungs-Design sind neu. Der Tankinhalt bleibt zwar bei 14 Litern, aber die neu gestaltete Form des Tanks und der Verkleidung (31,4 mm breiter über dem Kniebereich und 20 mm tiefer am Tankdeckel) trägt dazu bei, dass Fahrer und Maschine eine Einheit bilden.

 

 

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm