Volkswagen Motorsport: Abschied von Verbrennungsmotor

Von Otto Zuber
TCR Series
Mit dem Elektro-Sportwagen ID.R konnte Volkswagen Motorsport bereits Rekorde einfahren

Mit dem Elektro-Sportwagen ID.R konnte Volkswagen Motorsport bereits Rekorde einfahren

Ab sofort steht bei VW auch im Motorsport die Elektromobilität im Mittelpunkt. Der deutsche Autoriese stellt werksseitigen Projekte mit Verbrennungsmotor ein. Einzige Ausnahme: Der Polo GTI R5.

Der Volkswagen-Konzern will mittelfristig nur noch auf Elektromobilität setzen, und die Motorsport-Abteilung des deutschen Fahrzeugproduzenten zieht mit: Ab sofort werden alle werksseitigen Projekte mit Verbrennungsmotor eingestellt, einzig der Polo GTI R5 wird für die Kunden weiterhin produziert, Werkseinsätze wird es damit aber nicht mehr geben.

Auch die Entwicklung des Nachfolgers des Tourenwagens Golf GTI TCR, der sich bereits in der Testphase befand, wird eingestellt. Die Produktion des aktuellen Modells läuft zum Jahresende aus. Stattdessen soll der Modulare E-Antriebs-Baukasten (MEB), der bei vielen elektrischen VW-Serienfahrzeugen zum Einsatz kommen soll, künftig auch im Motorsport eine Rolle spielen. Die VW-Ingenieure wollen damit neue Konzepte für die ID.-Familie entwickeln.

Zu dieser gehört auch der auch der Prototyp ID.R, mit dem VW unter anderem am Pikes Peak und auf dem Nürburgring Rekorde feiern konnte. «Volkswagen Motorsport hat mit dem ID.R Neuland betreten und mit seinen Rekorden das enorme Potenzial des Elektroantriebs weltweit gezeigt. Nun ist der Zeitpunkt für den nächsten Schritt in Richtung Zukunft gekommen: Volkswagen bekennt sich auch im Motorsport konsequent zur E-Mobilität und verabschiedet sich werksseitig vom Verbrennungsmotor», bestätigt Dr. Frank Welsch, Mitglied des Vorstands der Marke Volkswagen Pkw, Geschäftsbereich Technische Entwicklung. «Neben dem ID.R als Technologie-Vorreiter wird der MEB künftig die zweite seriennahe Säule im Motorsport-Programm von Volkswagen sein.»

Sven Smeets, Direktor von Volkswagen Motorsport, fügt an: «Die Elektromobilität bietet ein riesiges Entwicklungspotenzial und der Motorsport kann als Vorreiter wichtige Impulse geben: Zum einen dient er als rollendes Labor für die Entwicklung künftiger Serienautos, zum anderen als überzeugender Kommunikationskanal, um Menschen noch stärker für die Elektromobilität zu begeistern. Darum werden wir uns werksseitig stärker denn je auf den Elektroantrieb konzentrieren und unsere Aktivitäten mit der Erschließung des MEB weiter ausbauen. Innovative Technologie, die für das Automobil der Zukunft relevant ist, steht für uns im Fokus.»

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm