TT: Neuer Rekord durch Cameron Donald

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
Donald Cameron blickt den Rennen gelassen entgegen.

Donald Cameron blickt den Rennen gelassen entgegen.

Gelingt es dem Australier seinen letztjährigen Sieg zu wiederholen?

Bis zum letzten Trainingstag auf der Isle of Man sah es so aus, als ob John McGuinness der grosse Favorit für das morgen stattfindende Superbike-Rennen sei. Der 14-fache TT-Sieger hatte bis dahin jede Trainingssitzung klar dominiert. Doch am letzten Trainingstag zeigte Cameron Donald, dass auch heuer mit ihm zu rechnen ist.

In seiner letzten Runde um den über 60 Kilometer langen Mountain-Kurs sorgte der australische Vorjahressieger gestern Abend mit 17:13,25 für einen inoffiziellen Rekord. Auf seiner Relentless Suzuki blieb er damit um etwa 8,5 Sekunden unter der besten Zeit von John McGuinness aus dem Jahr 2007.

McGuinness konnte in die gestrige Zeitenjagd nicht eingreifen. Bereits nach einer Runde musste er seine Superbike-Maschine mit Fehlzündungen im Fahrerlager parken. Der Brite nützte die Gelegenheit, um noch auf seiner Supersport-Maschine einige Runden zu drehen.

Auch Bruce Anstey konnte sich im letzten Training noch erheblich steigern und wurde schliesslich als Drittschnellster notiert.

Dicht hinter diesem Trio lauern mit Steve Plater, Ian Hutchinson und Guy Martin drei weitere britische Fahrer auf ihre Chance. Bei optimalen Bedingungen ist jeder dieser drei ebenso gut genug, um im Kampf um den Sieg ein gehöriges Wörtchen mitzureden.


Trainingszeiten
1. Cameron Donald (AUS) Relentless Suzuki by TAS Racing 17:13,25
2. John McGuinness (GB) HM Plant Honda 17:23,46
3. Bruce Anstey (NZ) Relentless Suzuki by TAS Racing 17:23,79
4. Guy Martin (GB) Hydrex Honda 17:31,56
5. Ian Hutchinson (GB) Padgetts Honda 17:32,71
6. Steve Plater (GB) HM Plant Honda 17:33,08

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 13:55, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 13:55, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 14:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Fr. 04.12., 14:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 14:25, N-TV
    PS - Formel 1 - Bahrain II - Das 1. Freie Training
  • Fr. 04.12., 14:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:30, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
7DE