Dritter Streich von Michael Dunlop bei der TT

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
Michael Dunlop

Michael Dunlop

Dritter Sieg im vierten Rennen, Michael Dunlop erweist sich einmal mehr als zu stark für seine Konkurrenten. Nach den Rennen der Superbike- und Superstock-Klasse siegt er auch im zweiten Supersport-Rennen.

Nach dem schweren Sturz von Gary Johnson in Runde 1 des Superstock-Rennens – der Brite liegt mit Knochenbrüchen im Nobles Hospital – geht der zweite Lauf der Klasse Supersport ohne den vielumjubelten Sieger des ersten Supersport-Rennens über die Bühne.

Bereits vor seinem 21. TT-Sieg im Zero-TT-Rennen entschied sich John McGuinness, dass er wegen seines verletzten Handgelenks auf seinen Start beim zweiten Supersport-Rennen verzichten wird. «Die Schmerzen sind einfach zu groß und es wäre zu gefährlich. Ich hoffe, am Freitag für die Senior-TT wieder fit zu sein», so der Honda-Pilot.

Sowohl Ian Hutchinson, als auch Conor Cummins schaffen es nicht einmal zur ersten Zwischenzeit bei Glen Helen. Beide müssen ihre Maschinen mit technischen Problemen abstellen.

Es sind Michael Dunlop und Bruce Anstey die vom Start das Kommando übernehmen, nur William Dunlop auf seiner Suzuki kann das Tempo der beiden Honda-Fahrer halten. Nach der ersten Runde hat sich Mickey D einen Vorsprung auf Anstey von etwas mehr als 4 Sekunden herausgefahren. Sein älterer Bruder liegt weitere 2,5 Sekunden auf dem dritten Rang vor Dean Harrison, der knapp dahinter folgt.

Auf der zweiten Runde hat Dunlop bei Ramsey seinen schärfsten Konkurrenten Anstey auf der Straße eingeholt, der zehn Sekunden vor ihm das Rennen aufgenommen hat. William Dunlop kann Harrison im Kampf um die dritte Position auf Distanz halten, hat bei Halbzeit allerdings bereits einen 17-Sekunden-Rückstand auf seinen Bruder. Auch Anstey scheint außer Reichweite zu sein.

Nach der zweiten Runde gibt es Aufregung bei Start/Ziel. Die Boxenstraße muss kurzzeitig geschlossen werden, weil die Yamaha von Grant Wagstaff beim Nachtanken Feuer gefangen hat. Zehn Fahrer müssen an der Haltelinie warten, bis die Flammen gelöscht sind und sie ihren Tankstopp und Reifenwechsel vornehmen können.

Ohne ein unnötiges Risiko einzugehen folgt Dunlop Anstey die letzten beiden Runden im Windschatten und denkt gar nicht daran, am Neuseeländer vorbei zu gehen. Anstey überlässt Dunlop auf der Start-Ziel-Geraden die Ehre, als Sieger auch als Erster die Ziellinie zu überqueren. Auch dahinter haben sich die Positionen nach den Boxenstopps nicht verändert. William Dunlop vervollständigt als Dritter den Triumph der Dunlop-Familie. Josh Brookes und Lee Johnston kollidieren bei Greg ny Baa und scheiden aus.

Für Horst Saiger ist das Rennen bereits nach der zweiten Runde zu Ende. Der Österreicher stellt seine Kawasaki in den Boxen ab.

Bemerkenswertes Detail am Rande: Erst im vierten Solo-Rennen schaffte es eine japanische Motorradmarke auf das oberste Siegestreppchen!

Resultat 
1. Michael Dunlop, Honda, 4 Runden. 2. Bruce Anstey, Honda, 10,089 sec zur. 3. William Dunlop, Suzuki, +23,884 sec. 4. Dean Harrison, Yamaha. 5. James Hillier, Kawasaki. 6. Keith Amor, Honda. 7. Ivan Lintin, Honda. 8. Dan Kneen, Honda. 9. Dan Stewart, Honda. 10. Guy Martin, Suzuki.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 25.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
6DE